Herzlich Willkommen ...

... bei der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Region Bamberg e. V.!

 

"Entdecken, was uns verbindet"

Nachbericht zur geführten Wanderung auf der Judenstraße zwischen Rothmannsthal und RoßdachWegweiser an der Judenstraße

Bestes Spätsommerwetter mit strahlendem Sonnenschein erwartete am Sonntag den 16.9. 2018 die 50 angemeldeten Teilnehmer der durch die LAG Region Bamberg e.V. zusammen mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege und dem LEADER-Kooperationsprojekt „Erfassung historischer Kulturlandschaftselemente“ organisierten Wanderung auf der historischen sog. Judenstraße. Entsprechend dem Motto des diesjährigen Tag des offenen Denkmals „Entdecken, was uns verbindet“ führte die Route über Rothmannsthal in Richtung Wattendorf und von dort weiter nach Roßdach. Thematischer Schwerpunkt war entsprechend die historische Kulturlandschaft entlang der Strecke und damit der Jurahochfläche und des Albrandes. Der historische Geograph und gleichzeitig Hauptreferent der Veranstaltung Armin Röhrer wies im Verlauf der Wanderung auf prägende Elemente wie Alttrassen, Baumhecken, Wegekreuze und Hut- und Triebwege in der Landschaft hin. Diese seien gleichzeitig wichtige Kennzeichen, anhand deren alte Wege auch für Laien als solche erkennbar seien. Besonders interessierte die Teilnehmer dann aber die Geschichte der Judenstraße, die dem 16./17. Jahrhundert vor allem durch sog. „Handelsjuden“ genutzt wurde, was auch ihren Namen erkläre. Diese Handelsjuden führten bzw. transportierten ihr Vieh und ihre Ware damals hier entlang zwischen den beiden oberfränkischen Zentren des Landjudentums Demmelsdorf/Zeckendorf bei Scheßlitz und Alten- und Burgkunstadt und damit abseits der Dörfer. Besonders interessant war schließlich der Hinweis, dass die Judenstraße wiederum aus der sog. Hohen Straße, einer frühmittelalterlichen, rund 1500 Jahre alten Fernverbindung hervorgegangen ist. Als solche führte sie über den Knoten Hallstadt/Bamberg weiter nach Norden und Osten Richtung Saalfeld, Merseburg, Meißen und Eger. Die weitere Besonderheit der Judenstraße läge aber auch in dem rund 20 Kilometer erhaltenen geraden Verlauf auf der Jurahochfläche begründet, der zudem als Naturweg erhalten blieb, während zahlreiche andere Wege mit der Flurbereinigung verschwunden oder durch moderne Straßen überbaut wurden.
Auf der rund 1.500 Jahre alten JudenstraßeDurch alte Buchenbestände hindurch führt der Weg schließlich den Albrand steil hinunter in Richtung Roßdach, dem Endpunkt der Wanderung. Gerade dieser Abschnitt ist nicht nur einer schönsten, sondern auch insofern interessant, als dass er sich hier abschnittsweise als Hohlweg im Gelände erhalten hat. Zwischenstation auf der gut dreistündigen Wanderung machte die Gruppe außerdem am Steinbruch bei Wattendorf. Hier erfuhren die Teilnehmer durch den Steinbruchbetreiber Andreas Schorr etwas über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Kalksteins, sondern durch Dr. Mäuser, dem Leiter des Naturkundemuseums Bambergs auch viel Spannendes und Lehrreiches über die Fossilfunde im Steinbruch. Gerade auch die jüngsten Teilnehmer der Führung lauschten aufmerksam seinen Ausführungen, zeichnete er doch ein plastisches Bild der „Wattendorfer Lagune“ mit prähistorischen Vögeln, Fischen und Reptilien und den einst hier herrschenden tropischen klimatischen Bedingungen. Auch bekamen die Teilnehmer einen Eindruck von der zum Teil mühsamen und langwierigen handwerklichen Arbeit, die hinter jedem Fund steckt, müssen die einzelnen Fragmente doch Schicht für Schicht aus den Plattenkalken heraus präpariert werden, bevor sie schließlich ein Gesamtbild ergeben. Den Abschluss der informativen Veranstaltung bildete eine gemeinsame Einkehr in Burglesau.

 

LAG-Ausstellung On TourAusstellung in Oberhaid

Im Rahmen des 10-jährigen Bestehens unserer LAG wurde eine Ausstellung konzipiert, die Projektbeispiele aus den beiden Förderperioden zeigt. Diese Austellung wandert nun durch die Kommunen im Landkreis Bamberg und soll den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort zeigen, welche Bandbreite an Projekten mit Hilfe der PultLEADER-Förderung umgesetzt werden kann. Gleichzeitg gibt es die Möglichkeit, neue Projektvorschläge einzubringen und ein entsprechendes Formular auszufüllen.

Derzeit befindet sich die Ausstellung im Rathaus Oberhaid.

Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Region Bamberg e. V.

Unser Verein ist ein Zusammenschluss der Gemeinden des Landkreises Bamberg sowie regionaler Vereine, Verbände und engagierter Bürger. Wir haben es uns zum Ziel gemacht, mit Hilfe des europäischen Förderprogramms LEADER die Lebensqualität und Attraktivität der Region Bamberg zu steigern. Dabei ist das Themenspektrum vielfältig:

  • Bildung
  • Freizeit / Tourismus
  • Gesundheit / Erholung
  • Klima / Energie
  • Kultur / Kulturelles Erbe
  • Land- und Forstwirtschaft
  • Lebensqualität / Grundversorgung
  • Natur / Umwelt
  • Soziales / Demographie
  • Wirtschaftliche Entwicklung
  • Gebietsübergreifende transnationale Kooperationen

Erfahren Sie auf diesen Seiten mehr über unsere Arbeit und das Förderprogramm.

Gestalten Sie Ihre Heimat, wir unterstützen Sie!

Unsere Region hat sich Ziele gesetzt, die sie in den nächsten Jahren durch die Umsetzung von LEADER-Projekten erreichen möchte. Einige dieser Projekte wurden seitens des Vorstands der LAG Region Bamberg bereits beschlossen, doch es sind weitere notwendig, um die gesetzten Ziele zu erreichen. Sie haben die Möglichkeit, Ihre Heimat mitzugestalten, wenn Sie z.B. eine Idee haben für ein Projekt in oder aus Ihrer Umgebung, das

Wir helfen Ihnen gerne und klären für Sie, ob Ihr Projekt gefördert werden kann und welche Schritte dazu nötig sind.

Was das LEADER-Programm ist und wie es funktioniert, erfahren Sie hier.