Herzlich Willkommen ...

... bei der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Region Bamberg e. V.!

 

14. Mitgliederversammlung der LAG Region Bamberg

Im Mittelpunkt der 14. Mitgliederversammlung der Lokalen Aktionsgruppe Region Bamberg e. V., die heuer in der Dreifachsporthalle der Staatlichen Berufsschule I in Bamberg veranstaltet wurde, stand die Wahl der Vorstandschaft. Zuvor standen weitere Punkte auf der Tagesordnung der Versammlung, zu welcher der Vorsitzende Landrat Johann Kalb rund 40 Mitglieder begrüßen konnte. So berichtete LAG-Managerin Bettina Fritzler im Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr 2019. Im zurückliegenden Jahr konnten bei der LAG Region Bamberg e.V. insgesamt vier Einzel- und zwei Kooperationsprojekte in die LEADER-Förderung aufgenommen werden. So zum Beispiel das „Hotelentwicklungskonzept“ und das „Landkreis-Magazin“ des Landkreises Bamberg, die „Erlebniskelterei Trabelsdorf“ sowie das Kooperationsprojekt „Machbarkeitsstudie zur kulturtouristischen Inwertsetzung des Erbes Balthasar Neumanns“.

14 Mitgliederversammlung 23062020 Foto LAG 11

In der laufenden LEADER-Förderperiode (2014-2020), welche vor kurzem um ein Jahr - also bis Ende 2021 - verlängert wurde, konnten für insgesamt 32 Projekte LEADER-Mittel durch den Vorstand der LAG Region Bamberg beschlossen werden. „Es ist besonders erfreulich, dass bereits zum jetzigen Zeitpunkt über 1,4 Millionen Euro an LEADER-Fördermitteln in verschiedene Projekte und Vorhaben zur nachhaltigen Entwicklung der Region Bamberg fließen“ freute sich Landrat Kalb.

Bei der anschließenden Wahl der Vorstandschaft stellten sich folgende Kandidatinnen und Kandidaten auf, welche einstimmig durch die Mitglieder gewählt wurden: Landrat Johann Kalb als Vorsitzender, die Stellvertreter Bürgermeisterin Regina Wohlpart (Viereth-Trunstadt), Bürgermeister Carsten Joneitis (Oberhaid) und Bürgermeister Wolfgang Desel (Strullendorf) sowie die Beisitzerinnen und Beisitzer Hubert Dietz (Bayerischer Bauernverband), Anneliese Göller (Landesbäuerin), Pfarrer Ulrich Rauh (Evangelisches Dekanat Bamberg), Dagmar Raab (Bund Naturschutz Bayern e.V.), Annette Schäfer (Kreisheimatpflegerin) und Helmut Schorr (Andreas Schorr GmbH & Co. KG Sand-, Kies- und Betonwerke).

Bei der Wahl der Kassenprüfer wurden Bürgermeister Michael Bergrab sowie Bürgermeister Johannes Maciejonczyk ebenfalls einstimmig gewählt. Der Vorsitzende Johann Kalb bedankte sich bei den Vorstandsmitgliedern und Kassenprüfern für die harmonische Zusammenarbeit. Er freut sich nun auf eine erfolgreiche Weiterführung und auf die Umsetzung vieler neuer Projekte. Weiterhin bedankte er sich bei den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern für ihr Engagement für den Verein.

Nähere Informationen zur 14. Mitgliederversammlung finden Sie auch in der beiliegenden Präsentation.

 

49. Sitzung des LAG-Entscheidungsgremiums

Am 16. Juni 2020 fand im großen Sitzungssaal des Landratsamtes Bamberg die 49. Sitzung des Entscheidungsgremiums der LAG Region Bamberg e.V. statt. Neben den laufenden Tätigkeiten informierte das LAG-Management über neue Projektideen und -anträge:

Zur Beratung und Beschlussfassung stand das Kooperationsprojekt Zisterzienser Radrunden. Dieses bildet ein Teilprojekt zum transnationalen Kooperationsprojekt „TNC II - Cisterscapes - Cistercian landscapes connecting Europe“. Projektbeteiligt sind die Gemeinden Rauhenebrach und Knetzgau im Landkreis Haßberge sowie die Märkte Ebrach und Burgwindheim im Landkreis Bamberg. Im Rahmen des Projektes sollen zwei Radwege ausgeschildert werden, die durch die Kulturlandschaften des ehemaligen Zisterzienserklosters Ebrach führen. Sie verbinden zisterziensiche Zeitzeugnisse und Landschaften in den Landkreisen Haßberge, Bamberg und Schweinfurt miteinander und informieren an besonderen Standorten über die zisterziensische Vergangenheit. Vorgesehen ist an den Radwegen die Schaffung weiterer Infrastruktureinrichtungen für Radfahrer. Aufgrund der nicht gegebenen Beschlussfähigkeit einigten sich die anwesenden Vorstandsmitglieder darauf, das Projekt in den kommenden Wochen per Umlaufverfahren zu beschließen.

Im weiteren Sitzungsverlauf stellte Bürgermeister Vinzens das Projekt Multimediamodell der Ebracher Klosterlandschaft dem Gremium vor. Hierbei handelt es sich um ein Teilprojekt des Markts Ebrach zum transnationalen Kooperationsprojekt „TNC I - Cisterscapes - Cistercian landscapes connecting Europe“. Das Teilprojekt ist somit Bestandteil der Bewerbung um das Europäische Kulturerbesiegel. Im Rahmen des Teilprojektes soll ein Klosterlandschaftsmodell für das ehemalige Kloster Ebrach als 3D-Exponat mit Augmented-Reality-basiertem Informationssystem hergestellt und im Unteren Abteigarten der JVA Ebrach aufgestellt werden.  Auf diese Weise sollen typische Aspekte der zisterziensischen Kulturlandschaftsnutzung und Umgestaltung, aber auch für das ehem. Kloster Ebrach spezifische Inhalte einem breiten Publikum interaktiv und auf intuitive, anschauliche und multimediale Weise vermittelt werden.  Auch hier einigten sich die anwesenden Vorstandsmitglieder darauf, das Projekt im Umlaufverfahren in naher Zukunft zu beschließen.

Weiterhin gaben die Anwesenden im Rahmen des LEADER-Projektes Unterstützung Bürgerengagement ihre Zustimmung für einen finanziellen Zuschuss für eine Einzelmaßnahme des SV Rot-Weiß Lisberg 1938 e.V. Der SV plant die Einrichtung eines Beachvolleyballfeldes direkt hinter seinem Vereinsgebäude mithilfe von Ehrenamtlichen.

Gegen Sitzungsende wurde das Kooperationsvorhaben Bedarfsgerechte Angebote für zeitgemäßes Pilgern vorgestellt. Der Verein Jakobuswege e.V. plant unter anderem die Entwicklung und Umsetzung einer Pilger-App für alle Altersgruppen. Geographischer Fokus liegt hierbei auf dem Jakobsweg von Almerswind (Lkr. Sonneberg, TH) bis zum Bodensee (Lindau). Da der Pilgerweg auch quer durch den Landkreis Bamberg führt, hat der Projektträger, neben zahlreichen weiteren bayerischen LAGen, die LAG Region Bamberg um eine Projektbeteiligung angefragt. Die anwesenden Vorstandsmitglieder verständigten sich darauf, dem Projekt grundsätzlich wohlwollend gegenüberzustehen.

 

Gute Neuigkeiten für das Flussparadies Franken e.V.

Das Flussparadies Franken e.V. darf sich über die offizielle Bewilligung des LEADER-Förderantrages zum Einzelprojekt „Kanuwanderweg Obermain: Gelbe Welle im Landkreis Bamberg“ freuen! Insgesamt werden dem Verein LEADER-Mittel in Höhe von 6.250 € zur Projektumsetzung zur Verfügung gestellt.

Die 2005 im Rahmen des Flussparadieses Franken umgesetzte Beschilderung des Kanuwanderwegs Obermain ist veraltet und soll im Rahmen des LEADER-Projektes durch das neue, einheitlich für den gesamten Main für die Kanufahrer genutzte System der Gelben Welle vollständig abgelöst werden. Ab Bischberg flussabwärts stehen schon seit 2013 diese vom Fluss aus gut sichtbaren Schilder. Der Landkreis Lichtenfels hat über ein LEADER-Projekt die Erneuerung schon weitgehend umgesetzt und den Kanuwanderweg Obermain bis nördlich der Stadt Lichtenfels erweitert. Nach diesem Muster soll die Gelbe Welle auch für den Obermain im Landkreis Bamberg für die Kanuanlegestellen Unterleiterbach, Zapfendorf, Ebing, Großer See Breitengüßbach, Baunach, Kemmern und Hallstadt realisiert werden. Ergänzend zur Beschilderung werden projektbegleitend Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit durchgeführt.

Gelbe Welle, Foto: Thomas Ochs

 

Besonderheiten im Landkreis Bamberg  "to go"

Wie schon berichtet, entstehen bis Ende 2023 im Rahmen des LEADER-Kooperationsprojektes „Wanderleitsystem Fränkische Schweiz“ sog. Kulturinventartafeln. Sie finden sich an kultur- und lokalgeschichtlich interessanten Punkten innerhalb des Landkreises Bamberg und sollen den Wanderern und allen Interessierten neben der vielfältigen Kulturlandschaft auch geschichtliche und bauliche Besonderheiten näherbringen. Die bisher 21 fertiggestellten Tafeln sind ab sofort über die interaktive Landkreis Bamberg Karte abrufbar. Einfach dem Link "Landkreis Bamberg Karte" folgen die Themen "LEADER-Projekte/2014-2020/Erholung und Gesundheit" aufrufen oder den Suchbegriff "Kulturinventar" eingeben. Lesen Sie zu diesem Thema außerdem den FT-Artikel vom 26.04.2020 in unserer Rubrik "Presse". Viele Spaß beim Entdecken!

Kulturinventartafel an der Pfarrkirche in Memmelsdorf (Foto: LAG)

 

Bettina Fritzler seit 1. April neue LAG-Managerin

Um die erfolgreiche Arbeit der Region Bamberg e.V. fortsetzen zu können, wurde nach dem Ausscheiden des LAG-Managers Jochen Strauß durch die Vorstandschaft der Region Bamberg die Einstellung der Geographin Bettina Fritzler als neue LAG-Managerin beschlossen. In ihren Aufgabenbereich fällt neben der organisatorischen Leitung der Geschäftsstelle vor allem die Unterstützung der Projektpartner bei Antragstellung und Umsetzung der verschiedenen Projekte. Beim gemeinsamen Termin heißen Landrat Johann Kalb und Nadja Kulpa-Goppert (GB 5 Regionalentwicklung) Frau Fritzler herzlich willkommen und bedanken sich bei Jochen Strauß  für sein Engagement für den Verein. Unterstützt wird die neue LAG-Managerin von Alexandra Baier, die seit 2018 im LAG-Management als Mitarbeiterin tätig ist.v.l.: Jochen Strauß, Bettina Fritzler, Landrat Kalb und Nadja Kulpa-Goppert

 

Erste LEADER-geförderte Kulturinventartafel innerhalb des Landkreises Bamberg aufgestellt

v.l.: Jochen Strauß/Alexandra Baier (LAG Region Bamberg), Anton Eckert (LAG Kulturerlebnis Fränkische Schweiz), Annette Schäfer (Kreisheimatpflegerin), Bürgermeister Kötzner und Landrat Johann Kalb, Foto: R. Mader

Im Rahmen des LEADER-Kooperationsprojektes „Wanderleitsystem Fränkische Schweiz“ sollen den Wanderern bis 2023 neben der vielfältigen Kulturlandschaft auch geschichtliche und bauliche Besonderheiten im Landkreis Bamberg näher gebracht werden. Hierfür errichten der Landkreis Bamberg unter der Projektträgerschaft des Landkreises Forchheim und den Partnerlandkreisen Lichtenfels, Bayreuth und Kulmbach rund 180 der sog. Kulturinventartafeln, 50 alleine innerhalb des Landkreises Bamberg. Den Auftakt hier bildete die Aufstellung der ersten Kulturinventartafel am ehemaligen Zisterzienserinnenkloster Schlüsselau (Gemeinde Frensdorf). Vor der einmaligen Kulisse versammelten sich aus diesem Anlass Landrat Johann Kalb, der Frensdorfer Bürgermeister Kötzner, die Autorin der Tafel und Kreisheimatpflegerin Annette Schäfer, neben dem Vertretern der LAGn Bamberg (Baier und Strauß) und Forchheim (Eckert). 1280 von den Edelfreien von Schlüsselberg als Hauskloster mit Familiengrablege gegründet und mit adeligen Zisterzienserinnen belegt, ist die Anlage heute u.a. eine wichtige Etappen am fränkischen Jakobsweg und fortan auch am sog. , der rund 4.200 km an neu digitalisierten Wegen umspannen wird.

An den Gesamtkosten in Höhe von 1.260.000 Mio. Euro beteiligt sich der Landkreis Bamberg bzw. die LAG Region Bamberg daher mit 19.500 Euro. Dass das Geld gut angelegt ist, zeigt auch die Idee einzelne Schilder als Rettungspunkte anzulegen, womit bei Unfällen ein schnelles Auffinden von verletzten Personen gewährleistet ist. Hinzu kommt die hohe Benutzerfreundlichkeit: So ermöglicht das zukünftige routingfähige Wegeportal dem Wanderer eine digitale Planung. D.h. er kann sich seine Tour hinsichtlich sportlichem Anspruch, Wegequalität und landschaftlicher Attraktivität selbst zusammenstellen und optimieren. Höhenprofil, Länge und Wegebeschaffenheit werden damit auf Knopfdruck für die individuelle Auswahl zusammengestellt, ausgedruckt und im GPS-Format zur Verfügung gestellt. Außerdem sollen Wegeverlegungen und -sperrungen abrufbar sein.

 

Erfolgreiche Abstimmungsgespräche zur Grundlagenplanung Alltagsradverkehr

Bei dem zweitägigen Workshop am 4. und 5. März 2020, der im Landratsamt Bamberg stattfand, bekamen nochmals alle Gemeinden die Möglichkeit, Ihre Wünsche und Anregungen final in die Grundlagenplanung einzubringen. Die beteiligten Bürgermeisterinnen und Bürgermeister des Landkreises Bamberg klärten abschließende Details zur Verbesserung der Alltagsmobiliät mit der Planerin Eva Mast vom Büro topplan. Im Vordergrund der Einzelgespräche standen vor allem zu behebenden Gefahrenstellen sowie der Lückenschluss einzelner Teilabschnitte. Die beiden Organisatoren Markus Hammrich (Mobilitätsbeauftragter Landkreis Bamberg, im Bild 2.v.r.) und Jochen Strauß (LAG Region Bamberg) zogen eine positive Bilanz und lobten erneut die hohe Mitwirkungsbereitschaft der kommunalen Entscheidungsträger bei diesem wichtigen Projekt!

 

v.r.n.l.: BMin Wohlpart (Viereth-Trunstadt), BM Wagner (Stegaurach), BM Joneitis(Oberhaid), M. Hammrich (Landrats Bamberg) und BM J. Pfister.

 

Heiliger Otto auf dem Zisterzienserweg

HL Otto Ampferbach 20200220 klein

 

Im Jahr 1103 beschritt der später heiliggesprochene Otto I. erstmals Bamberger Boden, um sein Amt als Bischof von Bamberg anzutreten: Diese legendäre Stelle bei der alten Hohen Straße von Würzburg nach Bamberg soll Standort einer Gedenkstele werden, die an das bedeutende Ereignis erinnert. Landrat Johann Kalb sieht diesen Ort am Fuße des Goldbergs bei Ampferbach als wichtigen Wegpunkt am geplanten europäischen Zisterzienserweg auf der Teilstrecke zwischen Bamberg und Ebrach - zumal Bischof Otto als Gründer der Ebrachschen Tochterklöster Langheim und Heilsbronn gilt.

Der Zisterzienser-Fernwanderweg wird als Teilprojekt zwischen Herbst 2020 und Dez. 2021 im Rahmen des transnationalen LEADER-Kooperationsprojektes "Cisterscapes- cistercian landscapes connecting europe" konzipiert. Er verläuft zwischen Frankreich, Deutschland, Polen, Österreich, Tschechien und Slowenien und verbindet damit die zentralen Etappen der an der Bewerbung um das Europäische Kulturerbesiegel (EKS) beteiligten Klosterlandschaften (Träger Landkreis Bamberg).

 

 

Tagungsband zum LEADER-Kooperationsprojekt ist erschienen:

Publikation BLFD/Fink Verlag

Das LEADER Kooperationsprojekt " Zisterziensische Klosterlandschaften in Mitteleuropa", dass im ECHY-Jahr 2018 bereits viel öffentliches Interesse in Deutschland und seinen Nachbarländern wecken konnte, erhielt einen würdigen Abschluss: so fand am 14. Februar im Kloster Waldsassen die feierliche Präsentation des zweisprachigen Tagungsbandes statt, der neben den Ergebnissen der internationalen Fachtagung auch die umfangreichen Untersuchungsergebnisse der sechs am Projekt beteiligten Klöster in Frankreich (Morimond), Deutschland (Ebrach und Waldsassen), Österreich (Rein und Zwettl) und Tschechien (Plasy) zum Inhalt hat. Herausgeber des Werkes ist das Bayerische Landesamt für Denkmalfpflege. Bei der Buchvorstellung im barocken Bibliothekssaal unterstrichen die beiden Autoren, Dr. Thomas Gunzelmann (BLFD) und Dr. Birgit Kastner (Projektleiterin), die Bedeutung nicht nur der Klosterlandschaft von Waldsassen. Sie verwiesen auf die insgesamte Strahlkraft und landschaftsprägende Wirkung des im 11. Jahrhundert in Frankreich gegründeten Zisterzienserordens sowie auf die bis heute noch vorhandenen Elemente in der Landschaft.

Landrat Johann Kalb sagt hierzu: "Ich bin stolz, dass unser Landkreis Bamberg mit den Steigerwaldlandkreisen und dem Landkreis Tirschenreuth durch das Projekt und das nun erschienene Buch so viele Menschen in Europa verbindet und für unser gemeinsames kulturelles Erbe begeistert".

Aber nach dem Projekt ist vor dem Projekt! Es geht weiter: Die Ergebnisse der internationalen Forschung und Vernetzung bilden die Grundlage für das laufende Bewerbungsprojekt „Cisterscapes - Cistercian landscapes connecting Europe“, das ein transnationales Europäisches Kulturerbe-Siegel für 18 Klosterlandschaften in sechs europäischen Ländern und der Federführung des Landkreises Bamberg (siehe unten) anstrebt. Die Prädikatisierung stellt ein wichtiges Etappenziel im Rahmen der Welterbebestrebungen der Klosterlandschaft Waldsassen sowie des Steigerwaldes dar. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.cisterscapes.eu, außerdem finde Sie hier den  Rundschaubeitrag des Bayerischen Rundfunks.

 

 

Übergabe des Bescheids durch Landwirtschaftsministerin Kaniber in München: von links Jochen Strauß, Birgit Kastner, Min. Michaela Kaniber, LR Johann Kalb und MdL Holger Dremel (© Judith Schmidhuber STMELF)

Offizielle Übergabe des Förderbescheides durch Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber für das transnationale LEADER-Kooperationsprojekt „Cisterscapes – Cistercian landscapes connecting Europe. TNC I"

Die LAG Region Bamberg e.V., vertreten durch ihren Vorsitzenden Landrat Johann Kalb und LAG-Manager Jochen Strauß, erhielt am 3. Dezember 2019 durch Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber den Förderbescheid über 375.442,64 € für das Projekt „Cisterscapes – Cistercian landscapes connecting Europe“. Der Landkreis Bamberg ist Träger des bislang größten transnationalen LEADER-Kooperationsprojekts Bayerns, das damit in die Bewerbungsphase um das Europäische Kulutrerbesiegel (EKS) starten kann. Die am Landratsamt Bamberg eingerichtete Projektstelle, unter der Leitung von Birgit Kastner koordiniert in den kommenden 24 Monaten 18 Projektpartner in sechs Ländern für die gemeinsame Bewerbung.

Um den Zuwendungsbescheid in München in Empfang zu nehmen, waren außerdem die Leiterin des transnationalen Kooperationsprojekts Dr. Birgit Kastner und MdL Holger Dremel (siehe Bild) angereist. Teilnehmende Klosterlandschaften in Bayern sind Ebrach, Klosterlangheim und Waldsassen. Ziel ist die Bewerbung für das „Europäische Kulturerbe-Siegel“ (EKS) in der Kategorie Kulturlandschaft.
Das Projekt erhält neben LEADER-Mitteln Fördermittel von der Oberfrankenstiftung, dem Erzbistum Bamberg, dem Bistum Würzburg und vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege. Kooperationsmittel kommen außerdem von den Partner-Landkreisen Haßberge, Kitzingen, Lichtenfels, Neustadt/Aisch, Schweinfurt und Tirschenreuth sowie aus den Städten Lichtenfels und Waldsassen. Informationen zum Projekt unter www.cisterscapes.eu

 

LEADER Quiz der LAG Bamberg am 4. Genusstag in Scheßlitz. Gewinner holen sich Preise im Landratsamt!

 

LAG Übergabe Preise Ausschnitt

Zu einer persönlichen Übergabe der Preise kamen am 7. Oktober die kleinen und großen Gewinner des LEADER Quizes der Lokalen Aktionsgruppe Bamberg ins Landratsamt Bamberg. Im Foyer überreichten Jochen Strauß (rechts) und Alexandra Baier (Mitte, 2. Reihe) im Namen von Landrat Johann Kalb, in seiner Funktion als Vorsitzender der LAG, an 17 Gewinner die Sachpreise in Form der Mitmachbroschüre "Kleiner Heimatforscher", Familienkarten für das Levi-Strauss-Museum, das Tropfhausmuseum in Sassanfahrt und den Baumwipfelpfad Steigerwald. Außerdem fanden die beiden Landkreiswappentiere Leopold und Eberhard (Sponsor Teddy-Herrmann, Hirschaid) neue Besitzer. Zumindest Eberhard durfte schon von Luca Dippold aus Königsfeld in die Arme geschlossen werden. Die neue Besitzerin von Leopold, Annika Oeder aus Scheßlitz konnte leider nicht persönlich anwesend sein. Unter den 80 Teilnehmern wurden am 4. Genusstag der Region Bamberg in Scheßlitz insgesamt 19 Preise verlost. Hierzu mussten die Teilnehmer am Stand der LAG zum Teil ganz kniffelige Fragen rund um die LEADER-Förderung beantworten. Gleichzeitig erfuhren sie, wo im Landkreis Bamberg mit EU-Fördermittel innovative und einer breiten Bevölkerungsgruppe zugutekommende Projekte umgesetzt werden. Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz besonders bei den Sponsoren und den Gewinnern, die teilweise mit ihren Familien angereist waren.

 

AWO-Garten der Begegnung eingeweiht

Anlässlich des Tags des offenen Denkmals am 8. September 2019 konnte der umfassend instand gesetzte barocke Klostergarten in Rattelsdorf eingeweiht und eröffnet werden. Nachdem die Vorbereitungen für dieses Projekt bereits längere Zeit in Anspruch genommen hatten, freuten sich alle Beteiligten nun, den Garten des Hauses "An der Itz" der Arbeiterwohlfahrt Stadt und Land der Öffentlichkeit vorzustellen.

 Bürgermeister Kellner, AWO-Geschäftsführer Kirsch, Landrat Kalb, AWO-Kreisvorsitzender Stieringer, AWO-Geschäftsführer Dippold und MdB Schwarz bei der Einweihung (v. l. n. r.)

Im Rahmen des Projekts wurden die ursprünglichen Strukturen des barocken Gartens wieder hergestellt und bauliche Renovierungen vorgenommen. Da bereits schon im Vorfeld ein sog. Parkpflegewerk erarbeitet wurde, ist auch die nachhaltige und fachgerechte Pflege der Anlage sichergestellt. Vor allem zu den sommerlichen Serenaden, aber auch ganz allgemein bietet der Klostergarten ein einmaliges Ambiente. Der Garten steht nun für die Öffentlickeit offen. Weitere Fotos folgen in Kürze.

 

Antragsunterlagen sind eingereicht - zentraler Schritt in Richtung Bewerbung Europäisches Kulturerbesiegel

Der Landkreis Bamberg hat vor wenigen Tagen den LEADER-Förderantrag zum Transnationalem Kooperationsprojekt "TNC I Cisterscapes - Cistercian landscapes connecting Europe" bei der zuständigen Bewilligungsstelle eingereicht.

Der Antrag wurde in enger Zusammenarbeit zwischen Dr. Birgit Kastner - Projektmanagement und Jochen Strauß von der LAG Region Bamberg sowie weiterer Partner aus sechs europäischen Ländern innerhalb der letzten elf Monate erarbeitet. Der Förderantrag ist Grundlage für die Gewährung von LEADER-Fördergeldern in Höhe von rund 380.000 € und umfasst über 400 DIN A4 Seiten. Das Projekt ist bayernweit das bisher größte transnationale LEADER-Kooperationsprojekt. Es dient der Bewerbung um das Europäische Kulturerbesiegel, einer Auszeichnung und Prädikatisierung, die in Bayern bislang noch nicht vergeben wurde.

Dr. Birgit Kastner und Jochen Strauß übergeben Landrat Johann Kalb die Antragsunterlagen, die rund vier Kilogramm auf die Waage bringen. (Quelle: LRA Bamberg)

 

 

LEADER-Blühsamenaktion für den Landkreis Bamberg ist ein toller Erfolg!

Die Verteilung von 40.000 Tütchen mit Blühsamen an alle Gemeinden im Juni dieses Jahres war ein voller Erfolg. Wir bedanken uns für das große Interesse und die vielen positiven Rückmeldungen. Besonders freut uns das Engagement an den Schulen, wo den Kindern im Rahmen von gemeinsamen Pflanzaktionen das Thema Umweltschutz und Artenvielfalt näher gebracht wurde. Eine davon ist die Grundschule Schönbrunn-Ampferbach, die uns auch ein schönes Foto zugesandt hat. Vielen Dank dafür!Die Grundschulkinder freuen sich über die Blühmischung für den Schulgarten (Quelle: GS Schönbrunn-Ampferbach)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das transnationale Kooperationsprojekt „Cisterscapes - Cistercian landscapes connecting Europe“ schreitet erfolgreich voran!

Von 20. bis 22. Juni 2019 besuchte eine 10-köpfige Delegation unter der Leitung von Dr. Birgit Kastner und Landrat Johann Kalb zentrale Ansprechpartner für die Region und die Partnerklöster Morimond und Citeaux im französischen Langres. Hierbei handelt es sich um zwei von insgesamt 20 Klosterstätten in sechs Ländern mit denen der Landkreis Bamberg als LEAD-Partner zurzeit den Antrag auf die Bewerbung um das Europäische Kultursiegel (EKS) vorbereitet.

Die LAG Region Bamberg e.V. begleitet diesen Antrag von Beginn an und freut sich über den erfolgreichen Verlauf!

Mit einem Netzwerk aus über 700 Abteien prägten die Zisterzienser als einer der mächtigsten Orden seit dem Mittelalter Europa. Noch heute ist ihr Wirken nicht nur in den Bauten, sondern auch in unserer Landschaft als gemeinsames europäisches Erbe ablesbar. Für die europäische Geschichte und die Entwicklung Europas war die Ausbreitung des Zisterzienserordens von großer Bedeutung. Daher eignet sich das Thema der europaweit vergleichbaren Landschaftsprägung der Zisterzienser besonders für eine gemeinsame Bewerbung für das Europäische Kulturerbe-Siegel, das die Europäische Union Stätten verleiht, die für die Geschichte Europas und die kulturelle Identität der Menschen von herausragender Bedeutung sind.

 Dr. Birgit Kastner und Landrat Johann Kalb (Bildmitte) mit lokalen Vertretern (links) und Delegationsmitgliedern (rechts) am Rathaus in Langres.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LEADER bringt den Landkreis zum Blühen!
Blühsamen-Tütchen

Mitte Juni fand die Verteilung der insgesamt 40.000 Tütchen mit Blühsamen statt! Jede Gemeinde erhielt dabei kostenlos für Ihre Bürgerinnen und Bürger ebenso wie für die Schulen auf unsere Region abgestimmtes (autochtones) Saatgut. Ein Tütchen beinhaltet 2 g Blühsamen, was für rund 2 qm Fläche reicht.

Die Übergabe der ersten 2.000 von insgesamt 40.000 Tütchen mit Blühsamen für den Landkeis Bamberg erfolgte bereits am 31. Mai 2019. Diese übergaben Landrat Kalb und Alexandra Baier von der LAG Region Bamberg im Rahmen des Richtfests an der Staatlichen Realschule an Bürgermeister Kauper und Schulleiter Welsch.

Dank an dieser Stelle an alle Bürgerinnen und Bürger, Gemeinden und Schulen für das große Interesse! Mit der Ausbringung des mit EU-Mittel geförderten LEADER-Blühsamens leisten Sie jeweils einen nachhaltigen Beitrag für den Landkreis Bamberg!

 

LAG-Projekt "Grundlagenplanung Alltagsradverkehr"

Im Rahmen des LEADER-geförderten LAG-Projekts "Grundlagen Alltagsradverkehr" fanden über drei Tage hinweg Workshops statt. Geleitet vom Planungsbüro topplan sind alle 36 Gemeinden über Arbeitsgruppen damit aktiv in den Planungsprozess eingebunden. Die Wünsche und Anregungen der Kommunen werden dabei gleich vor Ort in die Pläne eingearbeitet. Dass fast alle Gemeinden durch die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister vertreten sind, unterstreicht die Bedeutung, die man diesem Thema beimisst. Davon konnte sich auch Landrat Johann Kalb überzeugen, vor allem aber auch von der kollegialen und produktiven Zusammenarbeit über die Gemeindegrenzen hinweg. Diese Workshops sind damit eine weitere wichtige Etappe für den zukünftigen Alltagsradverkehr im Landkreis Bamberg, soviel kann schon jetzt gesagt werden.

Über die Homepage des Planungsbüros können nicht nur die teilnehmenden Gemeinden sondern auch die Landkreisbürgerinnen und Landkreisbürger den Planungsfortgang tagesaktuell verfolgen. Hier finden Sie nochmals den entsprechenden Link auf den aktuellen Netzplan. Dazu im rechten Bildschirmbereich unter "Rad" => "Radwegenetze gesamt" den Menüpunkt "Alltagsradwegenetz" auswählen: https://maps.topplan.de.

Über den weiteren Projektverlauf halten wir Sie natürlich auf dem Laufenden!Landrat Johann Kalb, Vorsitzender der LAG Region Bamberg, in der Diskussion über das künftige Netz für Alltagsradler

 

Hintergrund:

Die LAG hat beschlossen, sich an der Umsetzung des intermodalen Mobilitätskonzeptes des Landkreises Bamberg mit dem Projekt "Grundlagenplanung Alltagsradverkehr" zu beteiligen. Zur Planung des Alltagsradverkehrs hat die LAG das renomierte Ingenieurbüro "topplan" beauftragt. Grund dafür ist vor allem, dass die Ergebnisse dieser Planung allen LandkreisbürgerInnen zu Gute kommen werden. Wesentliche Ziele sind:

  • Netzkonzeption, Bestandsaufnahme und Empfehlungen zur Umsetzung
  • Lückenschlüsse im Radwegenetz für Alltagsnutzer, um sichere und direkte Verbindungen zu ermöglichen
  • Gefahrstellen ermitteln und Lösungsmöglichkeiten aufzeigen
  • Vorschläge für Verbesserung der Radinfrastruktur (z.B. sichere Abstell- und Ladeanlagen)
  • Beschilderung

Vorstellung der Vorgehensweise im Rahmen einer Auftaktveranstaltung am 19. Februar 2019

 

 

Vorbereitung des transnationalen Kooperationsprojekts „Cisterscapes - Cistercian landscapes connecting Europe“ -

Auftakttreffen in Brüssel

Am 24. Januar  trafen sich unter der Federführung des Landkreises Bamberg Vertreter französischer, deutscher, österreichischer, polnischer, slowenischer und tschechischer Klosterlandschaften, um das Kooperationsprojekt auf den Weg zu bringen in Brüssel. Aus Bayern werden die Klosterlandschaften Ebrach, Klosterlangheim und Waldsassen teilnehmen. Europaweit sollen 15 Klosterstandorte einbezogen werden, um ihr gemeinsames kulturelles Erbe grenzübergreifend herauszuarbeiten und prädikatisieren zu lassen. Das transnationale Projekt „Cisterscapes - Cistercian landscapes connecting Europe“ strebt eine Zusammenarbeit von fünfzehn mittel- und osteuropäischen Klosterlandschaften auf kommunaler, wissenschaftlicher und bürgerschaftlicher Ebene an, um die historische Kulturlandschaft ins Bewusstsein zu rücken, zu vermitteln, touristisch aufzuwerten und für die Weiterentwicklung ländlicher Regionen zu nutzen. Dabei gehören Multimedia-Landschaftsmodelle und ein transeuropäischer „Zisterzienserweg“ zu den geplanten Maßnahmen. Durch die transnationale Kooperation wird eine LEADER-Förderquote von bis zu 80% erreicht.Vertreter aus sechs Ländern vor dem Europäischen Parlament in Brüssel. In der Mitte Initiator Landrat Johann Kalb und Europaabgeordnete Monika Hohlmeier, die das Projekt intensiv unterstützt.

 

„Respekt, was ihr da auf die Beine gestellt habt!“

Landrat Johann Kalb war ihm Rahmen von „Landrat on Tour“ bei der Eröffnung des neuen Jugendtreffs in Strullendorf
Die Jugendlichen zerschneiden das Band zusammen mit Landrat Kalb Unter dem Motto Christmas-Party stand die Eröffnungsfeier des Jugendtreffs im Bahnhof Strullendorf am vergangenen Freitag. Jugendliche hatten die Räumlichkeiten, mit Finanzierung durch die LAG Region Bamberg e. V. und die Robert-Bosch-Stiftung, über mehrere Wochen hinweg in Eigenregie renoviert und neugestaltet. Auch Landrat Johann Kalb und Bürgermeister Wolfgang Desel waren unter den Gästen der vorweihnachtlichen Fete. „Ich bin beeindruckt, was Ihr da auf die Beine gestellt habt“, zeigte sich Landrat und Vorsitzender der LAG, Johann Kalb, vor Ort begeistert. Blick in den neugestalteten JugendraumDer ehemalige Warteraum des Strullendorfer Bahnhofgebäudes ist nicht wieder-zuerkennen.In einem mehrwöchigen Arbeitsprozess haben ihn 12 Jugendliche gemeinsam mit einigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der gemeindlichen Jugendarbeit „JAM“ von iso e. V. neu gestaltet. Mit teilweise fachlicher Anleitung durch handwerkliche und künstlerische Profis wurde abgeschliffen, lackiert, geweißelt, gesprayt, gezimmert und zu guter Letzt noch geputzt. Finanzielle Unterstützung erfuhr das Großprojekt vor allem durch die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Region Bamberg e. V. aus dem Projekt "Unterstützung Bürgerengagement", das einzelne kleinere Einzelmaßnahmen fördert, die sich insbesondere durch das ehrenamtliche Engagement von Vereinen, Dorfgemeinschaften oder einzelnen Personen auszeichnen.

 

Erfahren Sie auf diesen Seiten mehr über unsere Arbeit und das Förderprogramm.

Gestalten Sie Ihre Heimat, wir unterstützen Sie!

Unsere Region hat sich Ziele gesetzt, die sie in den nächsten Jahren durch die Umsetzung von LEADER-Projekten erreichen möchte. Einige dieser Projekte wurden seitens des Vorstands der LAG Region Bamberg bereits beschlossen, doch es sind weitere notwendig, um die gesetzten Ziele zu erreichen. Sie haben die Möglichkeit, Ihre Heimat mitzugestalten, wenn Sie z.B. eine Idee haben für ein Projekt in oder aus Ihrer Umgebung, das

Wir helfen Ihnen gerne und klären für Sie, ob Ihr Projekt gefördert werden kann und welche Schritte dazu nötig sind.

Was das LEADER-Programm ist und wie es funktioniert, erfahren Sie hier.