Bericht über die 51. Sitzung des LAG-Entscheidungsgremiums am 11. November 2020

Am 11. November 2020 fand die 51. Sitzung des Entscheidungsgremiums der LAG Region Bamberg statt. Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie musste die ursprünglich vorgesehene Präsenzveranstaltung kurzfristig als Online-Videokonferenz veranstaltet werden. Neben den laufenden Tätigkeiten informierte das LAG-Management über neue Projektanträge und aktuell laufende Projekte.

Im Rahmen der 51. Sitzung des Entscheidungsgremiums wurden folgende Projekt in die LEADER-Förderung aufgenommen:

Beschlussfassung Einzelmaßnahme „Unterstützung Bürgerengagement“: „Errichtung eines Lehrpfades für Blühwiesen und Grünlandbewirtschaftung in der Regnitzau“

Lokaler Akteur: Obst- und Gartenbauverein Regnitzau e.V. in Hirschaid

Im Rahmen des Projektes „Unterstützung Bürgerengagement“ wurde die Einzelmaßnahme „Errichtung eines Lehrpfades für Blühwiesen und Grünlandbewirtschaftung in der Regnitzau“ des OGV Regnitzau e.V. in Hirschaid beschlossen. Im Rahmen eines Kleinprojektes möchte der OGV einen Lehrpfad für Blühwiesen und Grünlandbewirtschaftung in der Regnitzau am Ufer der Regnitz erschaffen. Unter anderem sollen sieben Informationstafeln die Bürgerinnen und Bürger über die Themen Geschichte der Regnitzau und der Hochwasserfreilegung, Artenvielfalt in der Blühwiese, Pflege einer Blumenwiese, Lebensraum Kiesbank, traditionelle Grünlandwirtschaft, Tiere am Wasser und Wildblumen im Hausgarten informieren. Das Aufstellen der Tafel wird der Verein in Eigenleistung erbringen. Die Einzelmaßnahme trägt u.a. zum Handlungsziel „Natur- und Kulturräume erhalten und Natur erlebbar machen“ des Entwicklungsziels „Heimat und Ökonomie vernetzen und weiterentwickeln“ der LES Region Bamberg bei.

Beschlussfassung zur Aufnahme ins Umlaufverfahren: „Therapie- und Erlebniswald Markt Burgebrach“

Projektträger: Markt Burgebrach

Der Markt Burgebrach hat in Zusammenarbeit mit der Klinikleitung der Steigerwaldklinik Burgebrach und dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Fürth ein Konzept entwickelt, das im Wald westlich des Klinikgeländes in verschiedenen Bereichen Freizeit- und Erholungsangebote für alle Altersgruppen vorsieht. Im Rahmen des geplanten Projektes soll das Konzept umgesetzt werden und ein Therapie- und Erlebniswald mit überregionaler Bedeutung entstehen. In räumlich getrennten Arealen sollen ein Achtsamkeitsbereich mit vier Stationen, ein Sportwald mit Laufstrecken und Trimm-Dich-Angeboten sowie ein Erlebniswald mit Stationen zu Sinneserfahrungen, Motorikaufgaben und Augmented-Reality-Stationen entstehen. Während der 51. Sitzung des Entscheidungsgremiums nahm das LAG-Entscheidungsgremium das Projekt „Therapie- und Erlebniswald Markt Burgebrach“ positiv zur Kenntnis und beschloss aufgrund der aktuell noch zu klärenden Finanzierungsfrage das Projekt  im Umlaufverfahren zu beschließen.

Beschlussfassung zur Aufnahme ins Umlaufverfahren: Mobilstation am Pendler-Parkplatz Scheßlitz"

Projektträger: Stadt Scheßlitz

Mobilstationen stellen die räumliche Bündelung von Mobilitätsangeboten an netzrelevanten Verknüpfungspunkten dar, die in Abhängigkeit ihrer räumlichen Lage, ihrer Bedeutung und Aufgabe im ÖPNV-Netz und der zu kombinierenden Verkehrsmittel modular gestaltbar sind. Die Stadt Scheßlitz möchte pilothaft und nach Vorbild des "Umsetzungskonzeptes Mobilstationen im Landkreis Bamberg" im Rahmen eines LEADER-Projektes eine Mobilitätsstation am Pendlerparkplatz einrichten. Der Schwerpunkt der Mobilstation soll auf dem Umstieg zwischen Fahrrad und Auto liegen. Ziel des Projektes ist die Stärkung der intermodalen und damit auch klimafreundlichen Mobilität im Gebiet der Stadt Scheßlitz sowie der gesamten Region Bamberg. Vorgesehene Module, welche die Mobilitätsstation integrieren soll, sind u.a. Radsammelgaragen, Radparkanlagen, eine Radservice-Station, ein Wetterschutz mit Sitzgelegenheit und eine E-Bike-Ladestation. Während der 51. Sitzung des Entscheidungsgremiums nahm das LAG-Entscheidungsgremium das Projekt „Mobilstation am Pendler-Parkplatz Scheßlitz“ positiv zur Kenntnis und beschloss aufgrund der aktuell noch zu klärenden Kostenfrage das Projekt  im Umlaufverfahren zu beschließen.

Beschlussfassung zur Aufnahme ins Umlaufverfahren: Wasser erleben 'Am Ansbach'"

Projektträger: Gemeinde Priesendorf

Die Gemeinde Priesendorf hat während der letzten LEADER-Förderperiode (2007-2013) im Rahmen eines LEADER-Projektes einen familienfreundlichen Fahrradrastplatz am Ansbach in Priesendorf (Wasserspielplatz) umgesetzt. Nachdem der Wasserspielplatz von Familien und Kindern so gut angenommen wird und besonders an heißen Sommertagen stark frequentiert ist, möchte die Gemeinde diesen im Rahmen eines neuen LEADER-Projektes zusätzlich aufwerten. Hierbei sollen insbesondere neue Spielgeräte für die Kinder und Jugendlichen angeschafft werden. Geplant sind der Einbau eines Klettergerätes in Form eines Traktors, ein Bodentrampolin sowie eine Balancieranlage. Zudem soll an den natürlichen Verlauf des Ansbachs ein zusätzlicher Wasserverlauf gebaut werden um für die Kinder einen einfachen Wasserkreislauf zu symbolisieren. Das LAG-Entscheidungsgremium nahm während der 51. Sitzung des Entscheidungsgremiums  das Projekt „Wasser erleben 'Am Ansbach'" positiv zur Kenntnis und beschloss aufgrund der aktuell noch zu klärenden Kostenfrage das Projekt  im Umlaufverfahren zu beschließen.

Darüber hinaus wurde die Projektanfrage „Sanierung des Wasserrades der Schulmühle Veilbronn“ vorgestellt. Die Privtperson Inge Blank möchte im Rahmen eines Projektes die gesamte Wasserradanlage mitsamt des Wasserrades der Schulmühle Veilbronn umfassend sanieren. Das Wasserrad und die gesamte Anlage sollen insbesondere zu Schauzwecken und Bildungszwecken wieder in Betrieb genommen werden. Weiterhin sollen zudem die Zugänglichkeit zum Wasserrad verbessert werden und die Wasserradanlage zur regenerativen Stromerzeugung ausgerüstet werden. Die Projektanfrage wurde vom LAG-Entscheidungsgremium positiv zur Kenntnis genommen und das Gremium sprach sich grundsätzlich für eine LEADER-Förderung aus.