Erholung und Gesundheit

Themenweg: Waldnutzung der Zisterzienser (Teilprojekt zu „TNC II - Cisterscapes – Cistercian landscapes connecting Europe”)

Projektträger: Bayerische Staatsforsten AöR

Projektstatus: Projekt wurde am 25.05.2022 beschlossen, Vorbereitung zum Förderantrag läuft

Projektinhalte: Bei diesem Themenweg handelt es sich um ein Teilprojekt des Forstbetriebs Ebrach der Bayerischen Staatsforsten AöR zum transnationalen Kooperationsprojekt „TNC II - Cisterscapes - Cistercian landscapes connecting Europe“. Mit dem transnationalen Kooperationsprojekt sollen erstmals 17 historische Klosterlandschaften in fünf Ländern vernetzt und das transnationale Europäisches Kulturerbe-Siegel erlangt werden. Die Landschaft in der näheren Umgebung des Ebracher Zisterzienserklosters war stark geprägt von der Wald- und Holznutzung. Der am Ende der Zisterzienserepoche ca. 5.500 Hektar große Waldbesitz hat einen wesentlichen Beitrag zu den Einnahmen des Klosters geleistet. So erzielte das Kloster Ebrach seine großen wirtschaftlichen Erfolge auch über die Waldwirtschaft. In Kooperation mit dem Forschungskreis Ebrach e.V. und dem örtlichen Wanderwart des Steigerwaldklub e.V. hat der Forstbetrieb Ebrach den Themenwanderweg „Waldnutzung der Zisterzienser“ konzipiert. Dieser informiert mithilfe von sieben Informationstafeln in einem Teil des ehemaligen Klosterwal-des auf ca. 3 km Länge über wirtschaftlich wichtige Themen der Landnutzung durch die Ebrach Zisterzienser mit Schwerpunkt auf der Waldnutzung. Auf dem Weg werden einzelne Elemente der damaligen Bewirtschaftung und sichtbare Kulturlandschaftselemente im Wald anhand von Informationstafeln mit Bezug zu historischen Quellen erläutert. Geplant sind Tafeln zu folgenden Themen: Allgemeine Wirtschaftsgrundsätze der Zisterzienser, Teichwirtschaft, Waldwirtschaft/ Holzeinschlag/ Eiche, Finanzwirtschaft, Jagdwirtschaft, Steinabbau und Weinbau. Interessierte Wanderer sollen im Heimatmuseum Ebrach vertiefende Informationen zu den Inhalten der Informationstafeln und Einblicke in originale Aus-stellungsobjekte erhalten können. 

Projektziele: Der ortsnah gelegene Wanderweg ergänzt den sanften Tourismus mit Schwerpunkt auf Wandern im Naturpark Steigerwald. Es stellt ein Naturerlebnis für Einheimische und Touristen dar. Die Bewirtschaftungsform zu Klosterzeiten ist heute noch im Wald sichtbar. Somit findet ein Inwertsetzen der Kulturge-schichte des Klosterforstes Ebrach statt, Geschichte wird erlebbar gemacht. Ebenso dient es der Vernetzung der Akteure und regionalen Bevölkerung mit ihrer nahen Umgebung.

Entwurf Themenweg Waldnutzung Zisterzienser

Freiflächenentwicklung Fährumland Pettstadt

Projektträger: Gemeinde Pettstadt

Projektstatus: Phase der Förderantragsstellung

Die Gemeinde Pettstadt plant eine naturnahe Freiflächengestaltung der Fähre Pettstadt, der ältesten Gierfähre Oberfrankens. Die Fähre in Pettstadt ist ein beliebtes regionales und überregionales Ausflugsziel zwischen den beiden Naturparken Steigerwald und Fränkische Schweiz-Frankenjura und in das touristische Rad- und Wanderwegenetz (z. B. Regnitztal-Radweg,7-Flüsse-Wanderweg) eingebunden. Durch die Freiflächenentwicklung soll das besondere Alleinstellungsmerkmal der Gemeinde und deren Bedeutung für die Naherholung deutlich hervorgehoben sowie die Aufenthaltsqualität für BürgerInnen aber auch Gäste Pettstadts verbessert werden. Andererseits sollen die infrastrukturellen Defizite behoben und die Besucherlenkung in die Ortsmitte gefördert werden.

Mit der Umsetzung des Projektes verfolgt die Gemeinde Pettstadt folgende Ziele

  • Verbesserung der funktionalen und infrastrukturellen Defizite
  • Aufwertung des Willkommensort und Hervorhebung des Alleinstellungsmerkmal der Gemeinde
  • Optimierung der Anbindung und Besucherlenkung von der Fähre in die Ortsmitte

Aufwertung Heiligenstädter See

Projektträger: Markt Heiligenstadt i. Ofr.

Projektstatus: Phase der Förderantragsstellung

Der Heiligenstädter See ist eine ca. 4000 m² große künstlich angelegte Wasserfläche, westlich von der Ortschaft Heiligenstadt in der Fränkischen Schweiz gelegen. Er wird nicht nur von den Bürgern der Ortschaft als attraktiver Naherholungsbereich, sondern auch von Naherholern und Ausflüglern genutzt. Im Sommer wird im See gebadet und im Winter bei entsprechenden Temperaturen auch Schlittschuh gefahren. In den letzten Jahren nahm die Besucherzahl vor allem im Frühling, Sommer und Herbst deutlich zu, was verschiedene Problematiken auf dem Gelände am See zur Folge hatte und Handlungsbedarfe mit sich zieht. Aus diesem Grunde möchte der Markt Heiligenstadt im Rahmen eines LEADER-Projektes den Heiligenstädter See aufwerten und folgende Maßnahmen umsetzen:

  • Errichtung von sechs Wohnmobilstellplätzen mit ausreichendem Platz für Vorzelte
  • Einrichtung einer barrierefreien Sani-Station mit WCs, zwei Duschen, Putz/Abstellraum und einer Ver- und Entsorgungsstation für Wohnmobile
  • Montage einer Photovoltaikanlage auf dem Dach der Sani-Staion
  • Bereitstellung von vier E-Bike-Ladestationen und vier PKW-E-Ladestationen
  • Ausweisung eines Rodelhanges
  • Bau von Erlebnisrutschen
  • Aufstellung von Boulderfelsen
  • Begrünung der Seeanlage, Baumpflanzaktionen mit Kindern
  • Einrichtung von Sitzgelegenheiten

 

Durch die Umsetzung des Projektes verfolgt der Markt Heiligenstadt u.a. folgende Ziele:

  • Erhöhung der Anzahl an Freizeit-, Entspannungs- und Sportangeboten in Heiligenstadt
  • Ausbau von örtlicher Infrastruktur
  • Steigerung der Lebensqualität und der regionalen Identität der BürgerInnen Heiligenstadts
  • Steigerung der Attraktivität des Sees sowie des Marktes Heiligenstadt i. OFr.
  • Förderung/ Erhöhung von nachhaltiger Mobilität
  • Reduzierung von Umweltverschmutzung

Blick von Osten auf den See

Therapie- und Erlebniswald Markt Burgebrach

Projektträger: Markt Burgebrach

Projektpartner: Steigerwaldklinik Burgebrach

Projektstatus: Förderantragstellung

Der Markt Burgebrach hat in Zusammenarbeit mit der Klinikleitung der Steigerwaldklinik Burgebrach und dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Fürth ein Konzept entwickelt, das im Wald westlich des Klinikgeländes in verschiedenen Bereichen Freizeit- und Erholungsangebote für alle Altersgruppen vorsieht. Im Rahmen des geplanten Projektes soll das Konzept umgesetzt werden und ein Therapie- und Erlebniswald mit überregionaler Bedeutung entstehen.Therapie und Erlebniswald Entwurf

Folgende Themenbereiche in zum Teil räumlich getrennten Arealen sollen im Zuge des Projektes realisiert werden:

1. Therapiewald: Achtsamkeitsbereich mit vier Stationen
2. Sportwald mit Laufstrecken und Trimm-Dich-Angeboten
3. Erlebniswald mit Sinneserfahrungen, Motorikaufgaben und Augmented-Reality-Stationen

Auf Grund des umfassenden Gesamtkonzepts mit verschiedensten Angeboten, das sowohl ungewöhnlich als auch breit gefächert ist, entsteht in Burgebrach ein einzigartiges Naherholungsgebiet. Durch den Augmented-Reality-Pfad, der in dieser Art nur einmal in Bayern verwirklicht ist (Eggenfelden), können sich die Besucher mit Tablets, die im Eingangsbereich der Steigerwaldklinik ausgegeben werden, digital weiterbilden. Dabei sollen sie zum Beispiel über die Geschichte von Burgebrach anhand des Lebens eines alten Baumes, über verschiedene Waldbewohner, über nachhaltige Holzwirtschaft oder über Fabelwesen im Wald informiert werden. Dadurch verfügt der Therapie- und Sportwald über ein breites Angebot, das sowohl aufeinander abgestimmt ist als auch alle Generationen ansprechen soll.

Durch verschiedene erlebbare Stationen, wie zum Beispiel im Sinnespfad sollen die Besucher mit ihren Sinnen ein ganz neues Bewusstsein für die Natur und ihre Umwelt entwicklen können, beispielsweise durch einen Barfußpfad oder Erklärvideos zum Naturraum Wald durch Augmented-Reality. Des Weiteren wird auf Naturpädagogik gesetzt, was insbesondere durch Informationsschilder zu dem Thema Wald und Waldbewohner verstärkt wird. Beim Besuch des Therapie- und Erlebniswaldes bekommen Besucher also spielerisch und nebenbei mit, wie wichtig die Natur für den Menschen und die Welt ist, und wie dringend sie geschützt und nachhaltig behandelt werden muss. Die Angebote sollen sich so in den Wald integrieren, dass dieser in seiner Struktur, Ökologie und Nutzbarkeit nicht eingeschränkt ist, sondern für die Besucher erlebbar bleibt.

Das Projekt wurde dem LAG-Entscheidungsgremium am 11.11.2020 ausführlich während der LAG-Sitzung vorgestellt.

Fahrgastinformations-App für Blinde und Sehbehinderte

Projektträger: Landkreis Bamberg

Projektstatus: Umsetzungsphase

Der Landkreis Bamberg möchte mithilfe einer Fahrgastinformations-App es Blinden und Sehbehinderten ermöglichen, aktuelle Abfahrtszeiten und andere verfügbare dynamische Fahrgastinformation des ÖPNV im Landkreis anzeigen und vorlesen zu lassen. Die App soll die Barrierefreiheit unterstützen und sehbehinderten und älteren Fahrgästen einen einfachen Zugang zu den aktuellen Abfahrtszeiten ermöglichen. Das Projekt sieht sich als ein Baustein zum Ausbau einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Mobilität in der Region.

Die geplante Fahrgastinformations-App soll u.a. folgende Möglichkeiten für ihre Nutzer bieten:
•    Kartenfunktion
•    Darstellung der aktuellen Abfahrten
•    Darstellung von Fahrtverläufen
•    Darstellung von Sonderinformationen
•    Filterfunktionen für Linien und Steige
•    Automatische Vorlesefunktion (deaktivierbar)
•    Weiterschalten zur nächsten Fahrt auch während des Vorlesens

Nachdem der gesamte Landkreis Bamberg vom Projekt profitieren soll und die partielle Exklusion bestimmter Haltestellen des Öffentlichen Personennahverkehrs nicht vermittelbar wäre, wird auch das Gebiet der Stadt Schlüsselfeld (kein Mitglied der LAG Region Bamberg e.V.) mit einbezogen. Zudem ist eine Realisierung auch im Gebiet der Stadt Bamberg zwingend erforderlich, da engste verkehrlichen Verflechtungen bestehen und die Angebote und Linien an den Kreis- bzw. der Stadtgrenze nicht enden. Es erfordert deshalb eine Realisierung in der gesamten Region Bamberg mit Einbindung der Stadt Bamberg.

Das Projekt wurde per Umlaufverfahren am 20.10.2020 beschlossen.