Erholung und Gesundheit

Therapie- und Erlebniswald Markt Burgebrach

Projektträger: Markt Burgebrach

Projektpartner: Steigerwaldklinik Burgebrach

Projektstatus: Vorbereitung zur Beschlussfassung

Der Markt Burgebrach hat in Zusammenarbeit mit der Klinikleitung der Steigerwaldklinik Burgebrach und dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Fürth ein Konzept entwickelt, das im Wald westlich des Klinikgeländes in verschiedenen Bereichen Freizeit- und Erholungsangebote für alle Altersgruppen vorsieht. Im Rahmen des geplanten Projektes soll das Konzept umgesetzt werden und ein Therapie- und Erlebniswald mit überregionaler Bedeutung entstehen.Therapie und Erlebniswald Entwurf

Folgende Themenbereiche in zum Teil räumlich getrennten Arealen sollen im Zuge des Projektes realisiert werden:

1. Therapiewald: Achtsamkeitsbereich mit vier Stationen
2. Sportwald mit Laufstrecken und Trimm-Dich-Angeboten
3. Erlebniswald mit Sinneserfahrungen, Motorikaufgaben und Augmented-Reality-Stationen

Auf Grund des umfassenden Gesamtkonzepts mit verschiedensten Angeboten, das sowohl ungewöhnlich als auch breit gefächert ist, entsteht in Burgebrach ein einzigartiges Naherholungsgebiet. Durch den Augmented-Reality-Pfad, der in dieser Art nur einmal in Bayern verwirklicht ist (Eggenfelden), können sich die Besucher mit Tablets, die im Eingangsbereich der Steigerwaldklinik ausgegeben werden, digital weiterbilden. Dabei sollen sie zum Beispiel über die Geschichte von Burgebrach anhand des Lebens eines alten Baumes, über verschiedene Waldbewohner, über nachhaltige Holzwirtschaft oder über Fabelwesen im Wald informiert werden. Dadurch verfügt der Therapie- und Sportwald über ein breites Angebot, das sowohl aufeinander abgestimmt ist als auch alle Generationen ansprechen soll.

Durch verschiedene erlebbare Stationen, wie zum Beispiel im Sinnespfad sollen die Besucher mit ihren Sinnen ein ganz neues Bewusstsein für die Natur und ihre Umwelt entwicklen können, beispielsweise durch einen Barfußpfad oder Erklärvideos zum Naturraum Wald durch Augmented-Reality. Des Weiteren wird auf Naturpädagogik gesetzt, was insbesondere durch Informationsschilder zu dem Thema Wald und Waldbewohner verstärkt wird. Beim Besuch des Therapie- und Erlebniswaldes bekommen Besucher also spielerisch und nebenbei mit, wie wichtig die Natur für den Menschen und die Welt ist, und wie dringend sie geschützt und nachhaltig behandelt werden muss. Die Angebote sollen sich so in den Wald integrieren, dass dieser in seiner Struktur, Ökologie und Nutzbarkeit nicht eingeschränkt ist, sondern für die Besucher erlebbar bleibt.

Das Projekt wurde dem LAG-Entscheidungsgremium am 11.11.2020 ausführlich während der LAG-Sitzung vorgestellt.

Fahrgastinformations-App für Blinde und Sehbehinderte

Projektträger: Landkreis Bamberg

Projektstatus: Förderantragsstellung

Der Landkreis Bamberg möchte mithilfe einer Fahrgastinformations-App es Blinden und Sehbehinderten ermöglichen, aktuelle Abfahrtszeiten und andere verfügbare dynamische Fahrgastinformation des ÖPNV im Landkreis anzeigen und vorlesen zu lassen. Die App soll die Barrierefreiheit unterstützen und sehbehinderten und älteren Fahrgästen einen einfachen Zugang zu den aktuellen Abfahrtszeiten ermöglichen. Das Projekt sieht sich als ein Baustein zum Ausbau einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Mobilität in der Region.

Die geplante Fahrgastinformations-App soll u.a. folgende Möglichkeiten für ihre Nutzer bieten:
•    Kartenfunktion
•    Darstellung der aktuellen Abfahrten
•    Darstellung von Fahrtverläufen
•    Darstellung von Sonderinformationen
•    Filterfunktionen für Linien und Steige
•    Automatische Vorlesefunktion (deaktivierbar)
•    Weiterschalten zur nächsten Fahrt auch während des Vorlesens

Nachdem der gesamte Landkreis Bamberg vom Projekt profitieren soll und die partielle Exklusion bestimmter Haltestellen des Öffentlichen Personennahverkehrs nicht vermittelbar wäre, wird auch das Gebiet der Stadt Schlüsselfeld (kein Mitglied der LAG Region Bamberg e.V.) mit einbezogen. Zudem ist eine Realisierung auch im Gebiet der Stadt Bamberg zwingend erforderlich, da engste verkehrlichen Verflechtungen bestehen und die Angebote und Linien an den Kreis- bzw. der Stadtgrenze nicht enden. Es erfordert deshalb eine Realisierung in der gesamten Region Bamberg mit Einbindung der Stadt Bamberg.

Das Projekt wurde per Umlaufverfahren am 20.10.2020 beschlossen.

Hotelentwicklungskonzept Landkreis Bamberg

Projektträger: Landkreis Bamberg

Projektstatus: Umsetzungsphase

Deutschland ist nach wie vor ein beliebtes Urlaubsland für Gäste aus aller Welt. Die Region Bamberg punktet im Tourismusmarkt speziell mit den Themen Natur, Kultur, Aktiv sein und Genuss und bietet vor allem mit dem Thema Bierkultur ein beachtliches Alleinstellungsmerkmal. So hat der Landkreis Bamberg in den vergangenen Jahren einen deutlichen Zuwachs an Übernachtungsgästen zu verzeichnen. Als touristischer Anziehungspunkt ist das Bamberger Land in Verbindung mit der Welterbestadt Bamberg zunehmend beliebt für Touristen.

Gleichzeitig stagniert die Zahl der gewerblichen Betriebe und der Bettenkapazitäten und die qualitativen Ansprüche der Gäste können nur bedingt befriedigt werden. Auch wenn einzelne Hotelstandorte in die Zukunft investieren, so fehlen vor allem zusätzliche Bettenkapazitäten und damit weitere Hotelangebote, die mit hohem Qualitätsniveau die steigende Gästenachfrage bedienen können und für spezielle Zielgruppen (Wellness, Familie, Wanderer u.a.) themenorientierte Übernachtungsmöglichkeiten bieten. Mit neuen Übernachtungskapazitäten wird ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Wertschöpfung geleistet.

Um die touristische Entwicklung im Landkreis Bamberg im Segment der Übernachtungsangebote nachhaltig in die Zukunft weiterzuentwickeln, ist die Erstellung eines Hotelentwicklungskonzeptes geplant. Der Landkreis Bamberg will  das Projekt als Einzelprojekt umsetzen, die Konzepterstellung soll extern vergeben werden. Die Federführung für das Hotelentwicklungskonzept liegt beim Landratsamt Bamberg, Fachbereich Wirtschaftsförderung.

Nachdem die Stadt Bamberg zeitgleich ebenfalls eine Hotelbedarfsanalyse umsetzen will, ist eine enge Abstimmung aus Sicht der Wirtschaftsförderung  mit der Stadt Bamberg, dem Hotel und Gaststättenverband sowie den 36 Gemeinden im Landkreis Bamberg wichtig.

Kanuwanderweg Obermain: Gelbe Welle im Landkreis Bamberg

Projektstatus: Umsetzungsphase

Projektträger: Flussparadies Franken e.V.

Die 2005 im Rahmen des Flussparadieses Franken umgesetzte Beschilderung des Kanuwanderwegs Obermain ist veraltet und soll durch das neue, einheitlich für den gesamten Main für die Kanufahrer genutzte System der Gelben Welle vollständig abgelöst werden. Ab Bischberg flussabwärts stehen schon seit 2013 diese vom Fluss aus gut sichtbaren Schilder. Der Landkreis Lichtenfels hat über ein LEADER-Projekt die Erneuerung schon weitgehend umgesetzt und den Kanuwanderweg Obermain bis nördlich der Stadt Lichtenfels erweitert.
Nach diesem Muster soll die Gelbe Welle 2019/2020 auch für den Obermain im Landkreis Bamberg für die Kanuanlegestellen Unterleiterbach, Zapfendorf, Ebing, Großer See Breitengüßbach, Baunach, Kemmern und Hallstadt realisiert werden. Der Vorteil für den Landkreis Bamberg: Die Vorlagen für die Schilder können direkt aus dem System des Landkreises Lichtenfels übernommen werden.
Ergänzend zur Beschilderung werden projektbegleitend Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit durchgeführt.

                                  Kanuanlegestelle bei Kemmern am Main (Foto: Thomas Ochs/ Flussparadies Franken e.V.)

                                  Kanuanlegestelle bei Trosdorf (Foto:Flussparadies Franken e.V.)

Bikepark Messingschlager Baunach

Projektstatus: Umsetzungsphase

Projektträger: PTI Sports GmbH

Die Fa. PTI Sports GmbH plant den Bau eines Bikeparks auf ihrem eigenen Firmengelände in Baunach. Die neue Anlage ist die perfekte Ergänzung zum bisherigen Angebot und so konzipiert, dass jeder - vom Kind bis zum Leistungssportler - darauf trainieren und fahren kann. Dabei wird die Anlage für jedermann kostenlos im Rahmen der Öffnungszeiten des bestehenden, benachbarten Bikecafés zugänglich sein. Die Nähe zum Café erlaubt es auch, die Anlage während des Betriebs zu beaufsichtigen. Durch den Einbau einer Flutlichtanlage kann der Bikepark v.a. auch in der dunklen Jahreszeit länger sowie für verschiedene Sportevents genutzt werden.
Die Fläche neben der Firma Messingschlager an der Haßbergstraße in Baunach umfasst insgesamt ca. 8.000 Quadratmeter und ist mit einem kleinem Waldgebiet sowie Freiflächen ausgestattet. In direkter Verbindung dazu befindet sich bereits eine 4 Cross Mountainbike Strecke, die öffentlich zugänglich ist.
Die neuen Strecken sind im Waldgebiet sowie auf den Freiflächen geplant. Dabei soll der Bikepark die folgenden Bestandteile umfassen:

  • Flow Line / Rollercoaster Trail
  • Enduro Cross Country Trail
  • Wald Trail
  • Table Line / Jump Area
  • Pumptrack
  • Kinder Laufrad Track

Bikepark Messingschlager Baunach (Quelle:bike-cafe-messingschlager.de)