Therapie- und Erlebniswald Markt Burgebrach

Projektträger: Markt Burgebrach

Projektpartner: Steigerwaldklinik Burgebrach

Projektstatus: Vorbereitung zur Beschlussfassung

Der Markt Burgebrach hat in Zusammenarbeit mit der Klinikleitung der Steigerwaldklinik Burgebrach und dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Fürth ein Konzept entwickelt, das im Wald westlich des Klinikgeländes in verschiedenen Bereichen Freizeit- und Erholungsangebote für alle Altersgruppen vorsieht. Im Rahmen des geplanten Projektes soll das Konzept umgesetzt werden und ein Therapie- und Erlebniswald mit überregionaler Bedeutung entstehen.Therapie und Erlebniswald Entwurf

Folgende Themenbereiche in zum Teil räumlich getrennten Arealen sollen im Zuge des Projektes realisiert werden:

1. Therapiewald: Achtsamkeitsbereich mit vier Stationen
2. Sportwald mit Laufstrecken und Trimm-Dich-Angeboten
3. Erlebniswald mit Sinneserfahrungen, Motorikaufgaben und Augmented-Reality-Stationen

Auf Grund des umfassenden Gesamtkonzepts mit verschiedensten Angeboten, das sowohl ungewöhnlich als auch breit gefächert ist, entsteht in Burgebrach ein einzigartiges Naherholungsgebiet. Durch den Augmented-Reality-Pfad, der in dieser Art nur einmal in Bayern verwirklicht ist (Eggenfelden), können sich die Besucher mit Tablets, die im Eingangsbereich der Steigerwaldklinik ausgegeben werden, digital weiterbilden. Dabei sollen sie zum Beispiel über die Geschichte von Burgebrach anhand des Lebens eines alten Baumes, über verschiedene Waldbewohner, über nachhaltige Holzwirtschaft oder über Fabelwesen im Wald informiert werden. Dadurch verfügt der Therapie- und Sportwald über ein breites Angebot, das sowohl aufeinander abgestimmt ist als auch alle Generationen ansprechen soll.

Durch verschiedene erlebbare Stationen, wie zum Beispiel im Sinnespfad sollen die Besucher mit ihren Sinnen ein ganz neues Bewusstsein für die Natur und ihre Umwelt entwicklen können, beispielsweise durch einen Barfußpfad oder Erklärvideos zum Naturraum Wald durch Augmented-Reality. Des Weiteren wird auf Naturpädagogik gesetzt, was insbesondere durch Informationsschilder zu dem Thema Wald und Waldbewohner verstärkt wird. Beim Besuch des Therapie- und Erlebniswaldes bekommen Besucher also spielerisch und nebenbei mit, wie wichtig die Natur für den Menschen und die Welt ist, und wie dringend sie geschützt und nachhaltig behandelt werden muss. Die Angebote sollen sich so in den Wald integrieren, dass dieser in seiner Struktur, Ökologie und Nutzbarkeit nicht eingeschränkt ist, sondern für die Besucher erlebbar bleibt.

Das Projekt wurde dem LAG-Entscheidungsgremium am 11.11.2020 ausführlich während der LAG-Sitzung vorgestellt.