Erholung und Gesundheit

Hotelentwicklungskonzept Landkreis Bamberg

Projektträger: Landkreis Bamberg

Projektstatus: Umsetzungsphase

Deutschland ist nach wie vor ein beliebtes Urlaubsland für Gäste aus aller Welt. Die Region Bamberg punktet im Tourismusmarkt speziell mit den Themen Natur, Kultur, Aktiv sein und Genuss und bietet vor allem mit dem Thema Bierkultur ein beachtliches Alleinstellungsmerkmal. So hat der Landkreis Bamberg in den vergangenen Jahren einen deutlichen Zuwachs an Übernachtungsgästen zu verzeichnen. Als touristischer Anziehungspunkt ist das Bamberger Land in Verbindung mit der Welterbestadt Bamberg zunehmend beliebt für Touristen.

Gleichzeitig stagniert die Zahl der gewerblichen Betriebe und der Bettenkapazitäten und die qualitativen Ansprüche der Gäste können nur bedingt befriedigt werden. Auch wenn einzelne Hotelstandorte in die Zukunft investieren, so fehlen vor allem zusätzliche Bettenkapazitäten und damit weitere Hotelangebote, die mit hohem Qualitätsniveau die steigende Gästenachfrage bedienen können und für spezielle Zielgruppen (Wellness, Familie, Wanderer u.a.) themenorientierte Übernachtungsmöglichkeiten bieten. Mit neuen Übernachtungskapazitäten wird ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Wertschöpfung geleistet.

Um die touristische Entwicklung im Landkreis Bamberg im Segment der Übernachtungsangebote nachhaltig in die Zukunft weiterzuentwickeln, ist die Erstellung eines Hotelentwicklungskonzeptes geplant. Der Landkreis Bamberg will  das Projekt als Einzelprojekt umsetzen, die Konzepterstellung soll extern vergeben werden. Die Federführung für das Hotelentwicklungskonzept liegt beim Landratsamt Bamberg, Fachbereich Wirtschaftsförderung.

Nachdem die Stadt Bamberg zeitgleich ebenfalls eine Hotelbedarfsanalyse umsetzen will, ist eine enge Abstimmung aus Sicht der Wirtschaftsförderung  mit der Stadt Bamberg, dem Hotel und Gaststättenverband sowie den 36 Gemeinden im Landkreis Bamberg wichtig.

Kanuwanderweg Obermain: Gelbe Welle im Landkreis Bamberg

Projektstatus: Umsetzungsphase

Projektträger: Flussparadies Franken e.V.

Die 2005 im Rahmen des Flussparadieses Franken umgesetzte Beschilderung des Kanuwanderwegs Obermain ist veraltet und soll durch das neue, einheitlich für den gesamten Main für die Kanufahrer genutzte System der Gelben Welle vollständig abgelöst werden. Ab Bischberg flussabwärts stehen schon seit 2013 diese vom Fluss aus gut sichtbaren Schilder. Der Landkreis Lichtenfels hat über ein LEADER-Projekt die Erneuerung schon weitgehend umgesetzt und den Kanuwanderweg Obermain bis nördlich der Stadt Lichtenfels erweitert.
Nach diesem Muster soll die Gelbe Welle 2019/2020 auch für den Obermain im Landkreis Bamberg für die Kanuanlegestellen Unterleiterbach, Zapfendorf, Ebing, Großer See Breitengüßbach, Baunach, Kemmern und Hallstadt realisiert werden. Der Vorteil für den Landkreis Bamberg: Die Vorlagen für die Schilder können direkt aus dem System des Landkreises Lichtenfels übernommen werden.
Ergänzend zur Beschilderung werden projektbegleitend Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit durchgeführt.

                                  Kanuanlegestelle bei Kemmern am Main (Foto: Thomas Ochs/ Flussparadies Franken e.V.)

                                  Kanuanlegestelle bei Trosdorf (Foto:Flussparadies Franken e.V.)

Bikepark Messingschlager Baunach

Projektstatus: Umsetzungsphase

Projektträger: PTI Sports GmbH

Die Fa. PTI Sports GmbH plant den Bau eines Bikeparks auf ihrem eigenen Firmengelände in Baunach. Die neue Anlage ist die perfekte Ergänzung zum bisherigen Angebot und so konzipiert, dass jeder - vom Kind bis zum Leistungssportler - darauf trainieren und fahren kann. Dabei wird die Anlage für jedermann kostenlos im Rahmen der Öffnungszeiten des bestehenden, benachbarten Bikecafés zugänglich sein. Die Nähe zum Café erlaubt es auch, die Anlage während des Betriebs zu beaufsichtigen. Durch den Einbau einer Flutlichtanlage kann der Bikepark v.a. auch in der dunklen Jahreszeit länger sowie für verschiedene Sportevents genutzt werden.
Die Fläche neben der Firma Messingschlager an der Haßbergstraße in Baunach umfasst insgesamt ca. 8.000 Quadratmeter und ist mit einem kleinem Waldgebiet sowie Freiflächen ausgestattet. In direkter Verbindung dazu befindet sich bereits eine 4 Cross Mountainbike Strecke, die öffentlich zugänglich ist.
Die neuen Strecken sind im Waldgebiet sowie auf den Freiflächen geplant. Dabei soll der Bikepark die folgenden Bestandteile umfassen:

  • Flow Line / Rollercoaster Trail
  • Enduro Cross Country Trail
  • Wald Trail
  • Table Line / Jump Area
  • Pumptrack
  • Kinder Laufrad Track

Bikepark Messingschlager Baunach (Quelle:bike-cafe-messingschlager.de)

Zisterzienser Radrunden

Projektträger: Gemeinde Rauhenebrach

Projektart: Kooperationsprojekt und Teilprojekt zum Projekt "TNC II „Cisterscapes – Cistercian landscapes connecting Europe“

Kooperierende LAGen: LAG Haßberge e.V. und LAG Region Bamberg e.V.

Federführende LAG: LAG Haßberge e.V.

Projektstatus: Beschlussphase

Das Kooperationsprojekt „Zisterzienser Radrunden“ ist Teilprojekt des transnationalen LEADER Kooperationsprojektes TNC II „Cisterscapes – Cistercian landscapes connecting Europe“, dessen Ziel der Erwerb des Europäischen Kulturerbesiegels (EKS) ist. Beteiligt sind an diesem Projekt rund 20 Klosterstätten mit ihren Kulturlandschaften in Europa.

Im Rahmen des Projektes „Zisterzienser Radrunden“ sollen zwei Radwege ausgeschildert werden, die durch die Kulturlandschaften des ehemaligen Zisterzienserklosters Ebrach führen. Sie verbinden zisterziensiche Zeitzeugnisse und Landschaften miteinander und informieren an besonderen Standorten über die zisterziensische Vergangenheit. Vorgesehen ist an den Radwegen die Schaffung weitere Infrastruktureinrichtungen für Radfahrer.

Die Radwege führen durch die Landkreise Bamberg, Haßberge und Schweinfurt. Beteiligt an dem LEADER-Projekt sind die Märkte Burgwindheim und Ebrach im Landkreis Bamberg sowie die Gemeinden Knetzgau und Rauhenebrach im Landkreis Haßberge. Vorgesehen ist die Anbindung der Radwege an einen Europäischen Fernwanderweg, der im Rahmen des transnationalen Hauptprojektes TNC II „Cisterscapes – Cistercian landscapes connecting Europe“ entstehen soll und auf einer Strecke von ca. 1.100 km die Klosterlandschaften in Europa verbindet. Das Projekt wird auf europäischer, überregionaler und regionaler Ebene durch Printmedien und Online Werbung mit Hilfe der verschiedenen Projektpartner beworben.

Die Streckenverläufe der beiden geplanten Zisterzienser Radrunden können den unten stehenden Karten entnommen werden:

Tour 1 Zisterzienserradweg StreckenverlaufTour 2 Zisterzienserradweg Streckenverlauf

Kooperationsprojekt Machbarkeitsstudie Balthasar Neumann

Projektträger: Landkreis Schweinfurt

Kooperierende LAGn: LAG Schweinfurter Land e.V., LAG Bad Kissingen e.V., LAG Haßberge e.V., LAG Kulturerlebnis Fränkische Schweiz e.V., LAG Region Bamberg e.V., LAG Z.I.E.L. Kitzingen e.V., LAG Wein. Wald. Wasser. e.V. und weitere kommunale Partner, u.a. der Landkreis Bamberg.

Projektstatus: Umsetzungsphase

Das Projekt, dessen Ziel es ist, im Rahmen einer Machbarkeitsstudie das kulturelle Erbe Balthasar Neumanns in Franken darzustellen wurde 2019 beschlossen. Das Büro frankonzept aus Würzburg wird in den kommenden Monaten die Machbarkeitsstudie zum Thema „Inwertsetzung des kulturellen Erbes Balthasar Neumanns in Franken“ erarbeiten. Der Fokus soll dabei auf eine kulturlandschaftlich sowie touristisch-freizeitorientierte Inwertsetzung gelegt werden. Mit der Herausarbeitung der Bedeutung der Bauwerke Balthasar Neumanns für den fränkischen Raum und die Entwicklung von Handlungsempfehlungen zur besseren touristischen Inwertsetzung wird zum einen das Bewusstsein der einheimischen Bevölkerung für den Wert der Bauwerke geschaffen. Zum anderen kann durch eine umfassend und verbesserte Darstellung seines Schaffens ein neuer touristischer Anziehungspunkt für auswärtige Touristen geschaffen werden.

Schloss Seehof (Foto: LRA)

Zentrale Handlungsziele dieses Projekts:
- Sanften und qualitativ hochwertigen Tourismus und Naherholung ausbauen und touristische Angebote vernetzen
- Baukultur und Inwertsetzung von Bausubstanz und Flächen fördern
- Natur- und Kulturräume erhalten und Natur erlebbar machen
- Kunst- und Kulturprojekte fördern und historisches Erbe bewahren
- Bildungsangebote und -einrichtungen schaffen und ausbauen.

Bislang gibt es keine umfassende Bestandsaufnahme des kulturellen Erbes Balthasar Neumanns in Franken. Darüber hinaus wurden noch keine Handlungsempfehlungen für die Inwertsetzung dieses Erbes formuliert, die zudem eine Vernetzung der unterschiedlichen Stätten anstreben. Durch die Kooperation der beteiligten LAGen wird erstmals eine Vernetzung zu dieser Themenstellung erreicht.