Projektstatus: Vorbereitung der Antragsunterlagen

Projektträger: Gemeinde LisbergHoneyfactory

Auf Anregung aus der Trabelsdorfer Bürgerschaft soll der Kräutergarten im Schlosspark Trabelsdorf um ein Bienenhaus ergänzt werden. Den Besuchern wird damit die Möglichkeit geben, Bienen bei ihrer täglichen Arbeit ungestört zu beobachten. Möglich ist das durch einen kaminartigen Hochbau, über den die Bienen in einer Höhe von ca. 5 m über den Beobachter hinweg ins Freie fliegen. Bei dieser besonderen Konstruktion der Honeyfactory, also des Bienenstandes, können die Bienen ungestört und ohne jeden Kontakt zum Beobachter arbeiten. Durch die eingebaute große Plexiglasscheibe ist der Blick in den Bienenstock jedoch möglich; und durch die Türe an der Rückseite ist die Honeyfactory für den Imker zugänglich.
Ziel der Honeyfactory ist es, das Thema Bienen, das nicht zu letzt durch das erfolgreiche Volksbegehren "Rettet die Bienen" immer weiter in den Fokus der Öffentlichkeit gewandert ist, für jedermann zugänglich zu machen. Die Honeyfactory wird durch eine Schautafel bzw. durch Erläuterungen des betreuenden Imkers genauer erklärt werden. Sie soll damit ein interessantes Ausflugsziel z.B. für Schulkassen, Familien oder Exkursionen sein.
Die Betreuung des Bienenstockes wird ein örtlicher Imker übernehmen, der in Trabelsdorf und Triefenbach bereits einige Bienenstöcke pflegt.
Die Trabelsdorfer Bürgerschaft nahm diese Idee nach einem Besuch auf der Expo in Mailand mit, auf der diese Honeyfactory aufgestellt war. Die Idee und die Umsetzung stammt von dem Künstler Francesco Faccin (siehe Originalfoto). Mit ihm wurde vereinbart, dass in Trabelsdorf eine Honeyfactory ohne Lizenzauflagen errichtet werden kann.