Heimat und Ökonomie

Grundlagenplanung Alltagsradverkehr

Projektstatus: laufend

Projektträger: LAG Region Bamberg e.V.

Das Projekt versteht sich als ein Umsetzungs-Baustein des bereits bestehenden intermodalen Mobilitätskonzepts des Landkreises Bamberg. Im Gegensatz zum in der Förderperiode 2007 - 2013 geförderten radtouristischen Konzept liegt hier der Schwerpunkt ausnahmslos auf der Ermittlung und Ausgestaltung von direkten, schnellen und alltagstauglichen Radverkehrsverbindungen, auch über Gebietsgrenzen hinweg. Im Landkreis Bamberg nimmt der (touristische) Radverkehr schon heute einen hohen Stellenwert ein. Im Alltagsverkehr werden in der Regel jedoch andere Ansprüche an eine Strecke gestellt.

Das Projekt bildet die Basis für den Umstieg auf den Verkehrsträger „Fahrrad“, vor allem in Bezug auf den (Berufs-) Pendler. Mit dem verstärkten Gebrauch des Fahrrads reduziert sich die PKW-Nutzung und damit der CO2-Ausstoß.

Eine Grundlagenplanung für den Alltagsradverkehr gibt es im Landkreis Bamberg bisher nicht. Auch überregional ist eine derartige Planung auf Grundlage eines intermodalen Mobilitätskonzepts ein gänzlich neuer Ansatz.

Der derzeitige Bestand an Radwegen ist systematisch zu untersuchen und hinsichtlich der Anforderungen der Zielgruppe „Alltagsradfahrer“ und des heute üblichen Standards zu überprüfen. Dabei soll auch die Verknüpfung mit bestehenden Schnittstellen des ÖPNV (z.B. an Schienenhaltepunkten oder größeren Bushaltestellen (Stichwort „Mobilitätsstationen“) betrachtet werden.

Nachdem die gesamte Landkreisbevölkerung von diesem Projekt profitieren wird, hat sich die LAG Region Bamberg e.V. entschlossen, Träger dieses Projekts zu sein. Die Umsetzung der durch die Grundlagenplanung gewonnenen Erkenntnisse bzw. Maßnahmenbausteine übernimmt der Landkreis Bamberg.

Projektlaufzeit: 2019-2020

 Landrat Johann Kalb mit Workshopteilnehmern im April 2019

Heinershofer Back- und Käseschule

Projektstatus: In Umsetzung

Projektträger: Heinershof e. V. Heinershof

Die Umgestaltung des Heinershofs zu einem Schulbauernhof wurde bereits in der Förderperiode 2007 - 2013 mit Leader-Mitteln bezuschusst. Aufgrund der rasanten Entwicklung des Hofs und die starke Nutzung der vorhandenen Angebote soll nun der Nutzerkreis erweitert werden. Derzeitige Zielgruppe des Heinershofes sind vornehmlich Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis vierzehn Jahren. Im geplanten Vorhaben soll als Erweiterung der bereits bestehenden Angebote vor allem die Zielgruppe der Erwachsenen angesprochen werden. Geplant ist die Einrichtung einer Brot-und Käseschule im sogenannten „Hofhaus“ des Heinershofes. Hier sollen eine Brotbackstube, eine Käserei mit Reiferaum, sowie ein Gruppenraum und eine Übernachtungsmöglichkeit für Referenten entstehen. Der auch in diesem Gebäude befindliche Holzbackofen wurde vor zwei Jahren bereits grundlegend saniert und steht für die Kurse zur Verfügung. Ziel der Back- und Käseschule ist die Vermittlung von Fachkenntnissen über die qualitativ hochwertige handwerkliche Erzeugung von Brot und Käse, sowie die daraus resultierende Steigerung der Wertschätzung regionaler Produkte. Die Erfahrung, wie viel Zeit und Mühe es kostet, bis man letztendlich ein hochwertiges Produkt in den Händen hält, beeinflusst das Verbraucherverhalten positiv im Bezug auf höherpreisige regionale und handwerklich erzeugte Lebensmittel. Die für die Kurse benötigten Rohstoffe wie Milch, Gewürze oder Mehl werden von regionalen Kooperationspartnern bezogen. Für die Brot-und Käseschule werden weitere Arbeitsplätze in Teilzeit entstehen.

Geplanter Umsetzungszeitraum: Ende 2017 bis Ende 2019

Genusskarte der Region Bamberg

Projektstatus: AbgeschlossenGenusskarte1

Projektträger: Landkreis Bamberg

Die Genusskarte soll für die gesamte Region Bamberg erstmals alle vorhandenen Mitgliedsbetriebe der Dachmarke "Region Bamberg - weil's mich überzeugt!" als Genussdestinationen in Form einer kartographischen Darstellung aufzeigen. Die Genusskarte, die mit einem Saisonkalender kombiniert ist, zeigt dem Verbraucher die zeitliche Verfügbarkeit der regionalen Produkte auf und ermöglicht es, die Spezialitäten in der Region Bamberg leicht zu finden.Genusskarte2

Die kulinarische Karte der Region Bamberg zeigt die Direktvermarkter mit ihren Spezialitäten auf und gibt Erläuterungen zu den einzelnen Erzeugern mit ihren Produkten. Es werden Veranstaltungstipps in der Region, angefangen vom Apfelmarkt bis zum Weihnachtsmarkt, dargestellt.
Eine Saisonkarte mit Bezugsmöglichkeiten der Spezialitäten gibt einen guten Überblick über die zeitliche Verfügbarkeit der Produkte.
Die Genusskarte erleichtert es den Kunden, die regionalen Produkte der Region Bamberg zu finden. Damit trägt die Karte zu einer Stärkung der regionalen Erzeuger bei und erhält die Wertschöpfung im Landkreis.

Die Karte wurde während des 1. Genusstages der Region Bamberg durch Landrat Johann Kalb am 25.09.2016 offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt.

Erhältlich ist die Genusskarte im Landratsamt Bamberg, bei der Stadt Bamberg, beim Tourismus & Kongress Service Bamberg, bei den Gemeinden im Landkreis Bamberg und hier als Download.

Umsetzungszeitraum: 2016

Internationales Bierkulturzentrum (Konzept)

Projektstatus: abgeschlossen

Projektträger: Landkreis Bamberg

Deutschland ist weltweit das Land mit den meisten Privatbrauereien. In Oberfranken und speziell im Bamberger Land existiert noch heute eine über die Jahrhunderte gewachsene authentische Bierkultur, die sich in der höchsten Privatbrauereidichte zumindest innerhalb Deutschlands, wenn nicht sogar weltweit, widerspiegelt. Diese gelebte Biertradition im Bamberger Land besitzt eine weit über die regionalen und nationalen Grenzen hinausreichende Ausstrahlungskraft. Um die kulturelle, historische, ökonomische und soziogeographische Bedeutung der Bier- und Brauertradition im Bamberger Land zu würdigen und dieses Alleinstellungsmerkmal gerade im nationalen und internationalen Gesamtkontext in der bisherigen Form, aber auch mit neuen Produkt- und Vermarktungsideen verstärkt zu profilieren, ist die Errichtung eines Internationalen BierKulturZentrums im Bamberger Land geplant. Die Projektkonzeption wurde im Frühjahr 2019 abgeschlossen.Das fertige Ergebnis können Sie ab unter folgendem Link abrufen: https://www.landkreis-bamberg.de/Erleben/Tourismus-und-Freizeit/Genussregion/Bierkultur

 Projektlaufzeit: 2016-2019 (Konzept)

 

Honeyfactory Trabelsdorf

Projektstatus: Vorbereitung der Antragsunterlagen

Projektträger: Gemeinde LisbergHoneyfactory

Auf Anregung aus der Trabelsdorfer Bürgerschaft soll der Kräutergarten im Schlosspark Trabelsdorf um ein Bienenhaus ergänzt werden. Den Besuchern wird damit die Möglichkeit geben, Bienen bei ihrer täglichen Arbeit ungestört zu beobachten. Möglich ist das durch einen kaminartigen Hochbau, über den die Bienen in einer Höhe von ca. 5 m über den Beobachter hinweg ins Freie fliegen. Bei dieser besonderen Konstruktion der Honeyfactory, also des Bienenstandes, können die Bienen ungestört und ohne jeden Kontakt zum Beobachter arbeiten. Durch die eingebaute große Plexiglasscheibe ist der Blick in den Bienenstock jedoch möglich; und durch die Türe an der Rückseite ist die Honeyfactory für den Imker zugänglich.
Ziel der Honeyfactory ist es, das Thema Bienen, das nicht zu letzt durch das erfolgreiche Volksbegehren "Rettet die Bienen" immer weiter in den Fokus der Öffentlichkeit gewandert ist, für jedermann zugänglich zu machen. Die Honeyfactory wird durch eine Schautafel bzw. durch Erläuterungen des betreuenden Imkers genauer erklärt werden. Sie soll damit ein interessantes Ausflugsziel z.B. für Schulkassen, Familien oder Exkursionen sein.
Die Betreuung des Bienenstockes wird ein örtlicher Imker übernehmen, der in Trabelsdorf und Triefenbach bereits einige Bienenstöcke pflegt.
Die Trabelsdorfer Bürgerschaft nahm diese Idee nach einem Besuch auf der Expo in Mailand mit, auf der diese Honeyfactory aufgestellt war. Die Idee und die Umsetzung stammt von dem Künstler Francesco Faccin (siehe Originalfoto). Mit ihm wurde vereinbart, dass in Trabelsdorf eine Honeyfactory ohne Lizenzauflagen errichtet werden kann.