Historischer Weg Walsdorf

Projektträger: Gemeinde Walsdorf

Projektstatus: beschlossen, Förderantragstellung folgt

Im Ortskern der Gemeinde Walsdorf soll ein historischer Weg entstehen. Das Projekt wird von der politischen Gemeinde (1. Bürgermeister Mario Wolff und Gemeinderat) in enger Zusammenarbeit mit der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde (Herrn Pfarrer Rauh und Kirchenvorstand) geplant und durchgeführt.

Ausgehend vom jüdischen Friedhof am Ortsausgang in Richtung Steinsdorf gelegen, führt der Weg durch den historischen Ortskern und entlang der Aurach über 9 Stationen bis zum Friedhof der Gemeinde Walsdorf. Der Rundgang schlängelt sich idyllisch an der Aurach entlang und führt über die „grüne Lunge“, den Walsdorfer Gemeindegärten auch am „Brünnla“ vorbei. Hier werden in naher Zukunft eine Kneippanlage und das Judendenkmal entstehen, welches die zentrale Station des Weges darstellen wird. Im Zuge der Erinnerung an „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ soll ein Gedenkstein errichtet werden, der die 17 Familiennamen erwähnt, die während des 2. Weltkrieges aus Walsdorf deportiert wurden.

Ein Faltblatt mit Fotos und Informationen zu den Stationen und einer Wegbeschreibung runden das Projekt ab.

Ziele des Projekts: In erster Linie soll die Vergangenheit des Ortes an unterschiedlichen Plätzen, Gebäuden und Denkmälern für Bürger und Besucher erleb- und greifbar gemacht werden. Dabei spielt die jüdische Geschichte des Ortes eine große Rolle (jüdischer Friedhof, ehemalige Synagoge, Judendenkmal). Ebenso wird ein Schwerpunkt auf die Reformation und die evangelischen Wurzeln des Ortes mit der Familie von Crailsheim gelegt. Erst mit der Volkszählung im Jahr 2013 verliert Walsdorf seinen Status mit überwiegend evangelischer Bevölkerung.