Bericht zur 31. Sitzung des Entscheidungsgremiums am 25. November 2015

Im Verlauf der 31. Sitzung des Entscheidungsgremiums am 25.11.2015 wurden ein Einzel- und drei Kooperationsprojekte in die LEADER-Förderung aufgenommen:

Das Einzel-Start-Projekt „AWO-Garten der Begegnung“, über das bereits in der vorhergehenden Förderperiode mehrmals beraten wurde, konnte nun durch einen einstimmigen Beschluss in das LEADER-Programm aufgenommen werden. Bei dem Projekt handelt es sich um eine ehemalige Klosteranlage auf dem Hochufer des Flüsschens Itz im Ortszentrum von Rattelsdorf, in der die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Bamberg Stadt und Land e.V. (AWO) ein Wohnheim für psychisch kranke Menschen eingerichtet hat. Zur Anlage gehört ein unter Denkmalschutz stehender historischer Garten, der 1771 als Ziergarten im Barockstil angelegt wurde. Dieser Garten soll nun saniert, als Kulturgut der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und als Veranstaltungsort erschlossen werden. Somit entsteht ein Garten der Begegnung zwischen den Besuchern und den Bewohner des Haus an der Itz. Der AWO als Projektträgerin wird für diesen Zweck ein Betrag von 160.000 € aus LEADER-Mitteln zur Verfügung gestellt.

Im Rahmen des Kooperations-Start-Projekts „Genussregion Oberfranken III“ sollen nun die in den beiden Vorgängerprojekten nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten gesammelten Informationen über typisch oberfränkische Lebensmittel und deren Herstellung einer größeren Öffentlichkeit näher gebracht werden. Das zwischenzeitlich von der UNESCO-Kommission in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommene Projekt erfasst das Wissen um Erzeugung, Herstellung, Rezepturen, Bräuche und Brauchzusammenhänge dieser Spezialitäten, das im Handwerk und Gastgewerbe, in der Landwirtschaft aber auch in den eingesessenen Familien seit Jahrhunderten von Generation zu Generation weitergegeben.
Bei dem Projekt, das sich aus den beiden Teilprojekten „Vernetzung“ und Wertschöpfung“ zusammensetzt, stehen vor allem die Vernetzung von Anbietern aus Genussbotschaftern, Erzeugern, Gastronomen und die Verbindung deren Angebote mit definierten touristischen Schwerpunktthemen zu buchbaren Angeboten im Vordergrund. Damit sollen Einheimischen wie auch Touristen Gelegenheit gegeben werden, sich im Rahmen buchbarer Pakete intensiv mit den kulinarischen Spezialitäten Oberfrankens und deren Erzeugung zu beschäftigen und diese zu verköstigen.
An diesem Kooperationsprojekt, das federführend von der LAG Kulmbacher Land betreut wird, sind alle neun oberfränkischen LAGn und Landkreise beteiligt. Die LEADER-Förderung beläuft sich bei Gesamtkosten von 287.100 € auf rund 16.400 € pro LAG, eine Kofinanzierung wird durch die beteiligten Landkreise, die Oberfrankenstiftung, die Handwerkskammer Oberfranken und den Verein Genussregion Oberfranken e. V. sichergestellt.

Als weiteres (oberfränkisches) Kooperations-Start-Projekt wurde vom Entscheidungsgremium das Wanderleitsystem Fränkische Schweiz beschlossen, dass nun unter dem neuen Projekttitel „Fränkische Schweiz - Qualitätswanderregion mit starkem Kultur- und Gesundheitsprofil“ läuft. Im Mittelpunkt dieses Projektes steht die digitale, GPS-gestützte Erfassung von ca. 3.000 km Wanderwegen, deren Beschaffenheit und Höhenprofilen in der Fränkischen Schweiz. Das von der federführenden LAG Kulturerlebnis Fränkische Schweiz aufgebaute und bereits betriebene routingfähige Internetportal wird entsprechend der beteiligten LAGn Obermain, Kulmbacher Land, Bayreuther Land und Region Bamberg erweitert und deckt damit die gesamte Fränkische Schweiz ab. Somit wird es möglich, sich Wanderungen zuhause am Bildschirm zusammenzustellen oder bereits eingepflegte Wandertouren anzusehen und diese anschließend auf mobilen Endgeräten durch eine entsprechende App während der Wanderung zu nutzen. Des Weiteren wird im Rahmen des Projektes das vorhandene Kulturinventar, d. h. die kunst- oder kulturhistorischen oder naturräumlichen Sehenswürdigkeiten, aufgenommen und im Internetportal als auch vor Ort auf Informationstafeln beschrieben und dargestellt. Der anteilige LEADER-Zuschuss, der von der LAG Region Bamberg beschlossen wurde, beträgt rund 126.700 €. Weitere Mittel zu dem Projekt, dessen Gesamtkosten sich auf ca. 1.262.000 € belaufen, werden von den betroffenen Landkreisen und der Oberfrankenstiftung zur Verfügung gestellt.

Das Kooperationsprojekt „Neustrukturierung der geologischen Abteilung im Fränkische Schweiz-Museum“ in Tüchersfeld wurde -  wie alle anderen in dieser Sitzung behandelten Projekte - einstimmig durch das Entscheidungsgremium beschlossen. Bei diesem Projekt kooperieren neben der federführenden LAG Bayreuther Land die LAG Kulturerlebnis Fränkische Schweiz sowie die LAG Region Bamberg. Projektinhalt ist die völlige Neustrukturierung der geologischen Abteilung des Fränkische Schweiz-Museums in Form von modernen und innovativen Präsentationstechniken. Durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse z. B. aus den Funden in den Lias-Gruben Mistelgau, Unterstürmig und Buttenheim oder in den Plattenkalken bei Wattendorf ist eine inhaltliche Neuausrichtung sowie eine Aktualisierung der in pädagogischer Hinsicht nicht mehr zeitgemäßen Präsentationsstandards notwendig. Bestandteile des Projekts sind beispielsweise ein dreidimensionales Geländemodell (Weißmodell) oder eine Stratigraphiewand. Zu diesem Projekt stellt die LAG Region Bamberg einen Betrag von 10.185 € aus LEADER-Mitteln zur Verfügung, weitere Finanzierungspartner sind auch hier die betroffenen Landkreise und die Oberfrankenstiftung sowie der Zweckverband Fränkische Schweiz-Museum.
Die Gesamtkosten dieses Projekts: 145.500 €.